Griechenland schon mitten in einer schweren Rezession

Wir haben unsere Prognose für die griechische Konjunktur schon vor vier Wochen deutlich nach unten genommen. Mit Wachstumsaussichten von -2,0 Prozent für 2015 und -3,2 Prozent für 2016 ist das Bild schon sehr düster. Erste Vorboten für die Schwere der Rezession untermauern jetzt unsere Sicht. Der Einkaufsmanagerindex für die griechische Industrie ist im Juli mit einem Rückgang von 46,9 Indexpunkten auf 30,2 Punkte regelrecht kollabiert. Die Unternehmen des Verarbeitenden Gewerbes berichteten von einem massiven Rückgang der Auftragseingänge sowie großen Schwierigkeiten bei der Bestellung von Vorleistungen und Rohstoffen. Die Kapitalverkehrskontrollen und erhebliche Unsicherheiten wiegen schwer auf der aktuellen Geschäftstätigkeit.

Obwohl der Anteil der Industrie an der gesamten Wertschöpfung Griechenlands mit rund 13 Prozent vergleichsweise gering ist, ist der Kollaps innerhalb des Industriebereichs ein deutlicher Vorbote für die wirtschaftlichen Aussichten Griechenlands in den kommenden Quartalen. Die Einschränkung der Geschäftstätigkeit durch die Kapitalverkehrskontrollen und durch die Beschränkung der Zugriffmöglichkeiten auf Bargeldabhebungen hat gemäß den Ergebnissen der Befragung der griechischen Einkaufsmanager zu einer Vollbremsung im Geschäftsleben geführt. Wenn ein Unternehmen keine Möglichkeit mehr hat, sich mit Rohstoffen und Vorprodukten für die eigene Produktion einzudecken, dann führt dies zum wirtschaftlichen Stillstand.

Aber nicht nur in der Industrie hat sich die Lage verschlimmert. Gemäß dem von der EU-Kommission ermittelten Wirtschaftsvertrauen für Juli ist die Zuversicht auch in anderen Wirtschaftsbereichen extrem eingebrochen. Stimmungsindizes für die Dienstleister, den Einzelhandel und den Bausektor verzeichnen massive Rückgänge. Damit häufen sich die Anzeichen, dass Griechenland schon mitten in einer schweren Rezession steht. In unserer Prognose erwarten wir den größten Rückgang des griechischen BIP im Vorquartalsvergleich im dritten Quartal, also in den Monaten Juli bis August.

03.08.2015

Artikel bewerten


Vielen Dank für Ihre Wertung. Ihre Wertung:
Aktuell ist noch keine Bewertung vorhanden. Seien Sie der Erste! Aktuelle durchschnittliche Bewertung des Artikels: 0

Hinterlasse eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *