Mittelstand unter Volldampf – und der Inflationsdruck steigt

Pessimistisch hinsichtlich der Konjunktur in Deutschland ist zurzeit kaum jemand, aber die Ergebnisse der DZ BANK Mittelstandsumfrage Frühjahr 2011, die gestern veröffentlicht wurden, könnten selbst ausgeprägte Optimisten noch positiv überraschen. Die Geschäftslage der befragten Mittelständler hat sich seit dem Tiefpunkt im Frühjahr 2009 in großen Schritten verbessert und ist heute so gut wie noch nie in den 15 Jahren, in denen wir diese halbjährliche Umfrage durchführen. Und trotz der bereits blendenden Lage erwartet knapp die Hälfte der Unternehmen, dass das nächste halbe Jahr noch besser wird.

Die Mittelständler wollen wieder mehr investieren und weiterhin neue Arbeitskräfte einstellen. 30 Prozent der Betriebe erwarten für das kommende Halbjahr einen steigenden Personalstand, nur 4 Prozent wollen abbauen.

Die erfreuliche Lage am deutschen Arbeitsmarkt scheint also gesichert. Aber der tatsächliche Beschäftigungszuwachs wird wohl nicht so stark, wie unsere Umfrage suggeriert. Denn häufig werden die Unternehmen vergeblich nach passenden Mitarbeitern suchen. Der Arbeitsmarkt läuft, jedenfalls in gewissen Segmenten, langsam in einen Angebotsengpass hinein.

Der Inflationsdruck sollte bestehen bleiben – und das keineswegs nur wegen Öl. 40 Prozent der Mittelständler erwarten, dass sie im kommenden Halbjahr ihre Absatzpreise erhöhen können. Nur 6 Prozent sehen sinkende Preise. Auch diese Erwartungen werden sich wohl nicht vollumfänglich erfüllen. Aber die Zeit, in der die Inflationsraten auch ohne Zutun der Geld- oder Finanzpolitik zuverlässig unterhalb des EZB-Ziels von 2 Prozent blieben, ist vorbei.

Artikel bewerten


Vielen Dank für Ihre Wertung. Ihre Wertung:
Aktuell ist noch keine Bewertung vorhanden. Seien Sie der Erste! Aktuelle durchschnittliche Bewertung des Artikels: 0

3 Kommentare

Ulrich Walter

Ist bei dauerhaft hohen Rohstoffpreisen nicht zumindest mittelfristig mit einer Eintrübung der Geschäftslage im deutschen Mittelstand zu rechnen?

DZ BANK Research

Mit einer Eintrübung ist sowieso zu rechnen, denn so blendend kann die Lage nicht bleiben. Aber weniger wegen der Rohstoffpreise – deren Effekte sind für die Unternehmen schon gut sichtbar und kalkulierbar.

Roland Weiß

Das die höheren Rohstoffpreise im deutschen Mittelstand tendenziell bislang keine große Rolle spielen kann ich aus Gesprächen mit KMUs bestätigen. Sorge bereitet dagegen die Ungewißheit über die weitere Zinsentwicklung, die Refinanzierung der Investitionen über Kredite (Auswirkung Basel III auf das Firmenkundengeschäft der Banken) und die Stabilität des EUROs.

Hinterlasse eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *