Ernüchterung am Rohstoffmarkt. Korrektur führt zu einer vernünftigen Bewertung

Bis Anfang Mai kannte der Rohstoffmarkt nur eine Richtung, die nach oben! Allen voran die Energieträger und Edelmetalle haben eine sehr positive Preisentwicklung hingelegt. Neben dem Konflikt in Libyen, der bei Rohöl zum Aufbau einer deutlichen Risikoprämie führte, waren überwiegend der schwache US-Dollar und die optimistische Stimmung der Anleger bezüglich der globalen Konjunkturentwicklung verantwortlich.  Aber auch die steigende Inflationserwartung löste bei Anlegern vermehrt das Bedürfnis aus, in Sachwerte zu investieren. Gold und Silber stiegen als Folge recht stark an. Der Silberpreis legte seit Jahresbeginn in der Spitze um über 63 % zu. Diese Entwicklung war überzogen und musste eine Korrektur als Folge haben.

Die breiten Rohstoffindizes, wie der DJ-UBS Rohstoffindex, haben in der vergangenen Woche ihre gesamten Jahresgewinne wieder abgegeben. Investoren nahmen verstärkt Gewinne mit und stellten sich vermehrt die Frage, welchen Einfluss hohe Rohstoffpreise auf die entsprechende Nachfrage haben. Denn eine positive Anlegergrundstimmung alleine reicht nicht aus, um volkswirtschaftliche Basiszusammenhänge auszuhebeln. Ab einem gewissen Preisniveau werden eben auch die Nachfrager mit einem gedrosselten Verbrauch reagieren.

Entscheidend für die weitere Entwicklung am Rohstoffmarkt bleibt aber die konjunkturelle Entwicklung in China. Nachdem die chinesische Zentralbank zunehmend auf eine geldpolitische Straffung setzt, um die Inflationsproblematik in den Griff zu bekommen, ist davon auszugehen, dass sich die Rohstoffnachfragedynamik des „Reiches der Mitte“ ein wenig abschwächt. Vor diesem Hintergrund ist der Rohstoffmarkt nach der Korrektur der letzten Woche wieder auf einem vernünftigen Bewertungsniveau angelangt.

Artikel bewerten


Vielen Dank für Ihre Wertung. Ihre Wertung:
Aktuell ist noch keine Bewertung vorhanden. Seien Sie der Erste! Aktuelle durchschnittliche Bewertung des Artikels: 0

Hinterlasse eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *