Unternehmensstimmung stagniert auf hohem Niveau – Zenit ist überschritten

Obwohl die Unternehmensstimmung im Mai gegenüber April stabil blieb, gibt es Anzeichen für eine mittelfristige Abkühlung des Geschäftsklimas: Die Geschäftserwartungen sind zum dritten Mal in Folge zurückgegangen – eindeutig eine Trendwende.

Eine Abkühlung dürfte sich auch in der weiteren Entwicklung des deutschen Bruttoinlandsprodukts zeigen. Zwar verlief das 1. Quartal 2011 überaus erfolgreich, das Tempo der ersten drei Monate ist vor allem angesichts der etwas schwächeren globalen Entwicklung mittelfristig aber nicht zu halten.

Die Wachstumsdynamik im verarbeitenden Gewerbe hat international und national bereits nachgelassen, erkennbar an den Auftragseingängen wie auch an den Produktionszahlen der letzten Monate. Ein Schrumpfen ist jedoch keineswegs zu erwarten.

Bei den eher inlandsorientierten Sektoren zeigen sich nur geringe Bremsspuren. Zwar ist das Geschäftsklima im Dienstleistungssektor im Mai gesunken, und die Geschäftserwartungen fielen dreimal nacheinander schwächer aus. Im Einzelhandel besserte sich aber die Stimmung. Die Branche dürfte 2011 zum zweiten Mal in Folge ihre Umsätze steigern. Im Bau bleibt die Stimmung angesichts eines erfolgreichen Jahresbeginns stabil auf einem für diese Branche langfristig hohem Niveau.

Die weniger dynamische, aber solide Entwicklung der Sektoren signalisiert eine zwar langsamer, aber weiter kontinuierlich wachsende deutsche Wirtschaft.

Artikel bewerten


Vielen Dank für Ihre Wertung. Ihre Wertung:
Aktuell ist noch keine Bewertung vorhanden. Seien Sie der Erste! Aktuelle durchschnittliche Bewertung des Artikels: 0

Hinterlasse eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *