EU-Finanzkrise – kein Ende in Sicht

Zu der allgemeinen Unsicherheit bezüglich Italiens kommen nun weitere Hiobsbotschaften zu anderen überschuldeten Ländern hinzu. So hat die Ratingagentur Moody’s jüngst die Anleihen Portugals und Irlands auf „Ramschniveau“ herabgesetzt, obwohl sich die Länder bereits unter dem Rettungsschirm der EU bzw. des IWF befinden.

Insgesamt sind wir auch bezüglich Portugal skeptisch, ob die Verschuldungssituation dort schnell wieder unter Kontrolle gebracht werden kann. Die portugiesische Wirtschaft leidet schon seit rund zehn Jahren unter einer chronischen Wachstumsschwäche. Wahrscheinlich wird Portugal sowohl in diesem als auch im kommenden Jahr noch tief in der Rezession stecken. An einen Rückgang der Staatsverschuldung im Verhältnis zur Wirtschaftsleistung ist vorerst kaum zu denken. Vor diesem Hintergrund schließen wir nicht aus, dass Portugal auch nach 2013 ein erneutes Rettungspaket in Anspruch nehmen muss.

Irland könnte ebenfalls im kommenden Jahr ein zweites Hilfspaket benötigen. Im aktuellen Paket des IWF und der EU ist vorgesehen, dass Irland schon im kommenden Jahr wieder an den Kapitalmarkt zurückkehren wird. Diese Annahme halten wir für zu optimistisch, da die irische Wirtschaft 2011 nur sehr zögerlich aus der Rezession finden dürfte und die Staatsverschuldung in Relation zum Bruttoinlandsprodukt in den kommenden Jahren noch steigen wird.

Artikel bewerten


Vielen Dank für Ihre Wertung. Ihre Wertung:
Aktuell ist noch keine Bewertung vorhanden. Seien Sie der Erste! Aktuelle durchschnittliche Bewertung des Artikels: 0

Hinterlasse eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *