Goldpreis wieder auf Rekordniveau

Die Edelmetalle machen ihrem Namen als sicherer Hafen alle Ehre. Gold ist, angetrieben durch die abermalige Zuspitzung der europäischen Schuldenkrise, wieder in den Rekord-Modus übergegangen und konnte gestern erstmals die 1.600-Dollar-Marke überspringen. Auch in Euro liegt das gelbe Metall auf Rekordniveau. Interessant ist zudem, dass die ETF-Investoren ihre Goldbestände ausbauen und die deutlich spekulativer eingestellten Futures-Investoren noch nicht übermäßig auf die positive Gold-Ausgangslage reagiert haben. Für uns heißt das, dass bei Gold noch Spielraum für weitere Preissteigerungen existiert. Der kleine Bruder des Goldes, das Silber, erlebt ebenfalls eine deutliche Aufwärtsbewegung.

Neben den Überschuldungs-Turbulenzen innerhalb der EWU sind unseres Erachtens die Aussichten auf die dritte Runde der quantitativen Lockerung in den USA ein wesentlicher Treiber der aktuellen Edelmetall-Entwicklung. Der US-Arbeitsmarkt kommt einfach nicht auf die Beine. Wegen der politischen Verzögerung bei der Anhebung der Schuldenobergrenze fallen fiskalische Maßnahmen aktuell als Konjunkturdynamo aus. Was bleibt, ist die Option der quantitativen Lockerung – also Kauf von Anleihen durch die US-Notenbank, um die Konjunktur über den Transmissionsriemen Liquidität weiter anzukurbeln. Fed-Chef Bernanke hält sich diesbezüglich alle Optionen offen.

Der Goldpreis wird unseres Erachtens vor dem Hintergrund der vielfältigen Unsicherheiten und des steigenden Investoreninteresses eine Aufwärtsbewegung starten, die mindestens bis ins erste Quartal 2012 andauern wird. Per Jahresende halten wir an unserer Prognose von 1.750 USD fest. Da bei Silber die Industrienachfragedynamik leicht nachlässt und beispielsweise die Solarbranche bereits versucht, die Verbrauchsmengen zu reduzieren, sehen wir hier nur ein begrenztes Preissteigerungspotenzial vom jetzigen Niveau aus.

Artikel bewerten


Vielen Dank für Ihre Wertung. Ihre Wertung:
Aktuell ist noch keine Bewertung vorhanden. Seien Sie der Erste! Aktuelle durchschnittliche Bewertung des Artikels: 0

Hinterlasse eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *