Der Euro auf dem Weg zur Weichwährung?

Gute Neuigkeiten für den Euro bleiben wohl vorerst Mangelware. Bis zu den Wahlen am 17. Juni ist es die griechische Unsicherheit, die schwer auf ihm lastet. Danach könnte sich der EU-Gipfel von Ende Juni in den Mittelpunkt schieben – und mit ihm die Neudefinition des Fiskal- als Wachstumspakt. Dem Euro stehen schwere Zeiten bevor – mal wieder.
Noch ist zwar nicht sicher, ob die Euro-feindlichen Parteien bei der nächsten Wahl in Griechenland die Mehrheit gewinnen, auch wenn es bei den Meinungsumfragen danach aussieht. Eben so wenig sicher ist, dass diese Parteien dann auch tatsächlich den proklamierten Euro-Austritt vollziehen werden. Immerhin befürworten 80% der griechischen Bürger einen Verbleib in der Eurozone – nur sparen, das will man dann doch lieber nicht. Und genau diese Idee ist aus gesamteuropäischer Sicht weitaus entscheidender für die langfristigen Perspektiven des Euro als die Frage, ob ein kleines, unbedeutendes Land aus der Eurozone austritt. Derzeit grassiert nicht nur in Griechenland der Wunsch nach weniger Sparzwängen und mehr Wachstumsförderung. Europa erfährt einen politischen Gesinnungswandel, und es bleibt vorerst unsicher, welchen Stellenwert Fiskaldisziplin in dieser neuen Strategie haben wird.
Heißt das, der Euro ist auf dem Weg zur Weichwährung? Die jüngsten Kursverluste muten extrem an, die politische Lage darf mit gutem Gewissen als angespannt bezeichnet werden. Dass Euro-Dollar aber noch immer knapp 6% über seinem Durchschnitt seit 1999 liegt, kann nicht oft genug betont werden. Und dies liegt nicht nur daran, dass auch der US-Dollar ebenfalls seine Probleme hat und diese Dollar-Schwäche größeren Euroverlusten entgegensteht. Auch der handelsgewichtete Euro-Korb, der den Euro-Kursverlauf gegenüber den 20 wichtigsten Handelspartnern der Eurozone abbildet, liegt aktuell gerade einmal 2% unter seinem Durchschnitt. Von einer Weichwährung oder  gar einer Währungskrise kann also derzeit keine Rede sein.

Artikel bewerten


Vielen Dank für Ihre Wertung. Ihre Wertung:
Aktuell ist noch keine Bewertung vorhanden. Seien Sie der Erste! Aktuelle durchschnittliche Bewertung des Artikels: 0

Hinterlasse eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *