Devisenmarkt wartet auf EZB

Der Devisenmarkt wartet dieser Tage auf die nächste Woche anstehende EZB-Ratssitzung und damit auf nicht weniger als die Ankündigung des von Notenbankchef Draghi in Aussicht gestellten schlagkräftigen Rettungspaketes, mit dessen Hilfe die EWU-Schuldenkrise endlich in ihre Schranken verwiesen werden soll. Doch wird die Notenbank bereits in der nächsten Woche liefern? Wir sind skeptisch. So halten wir es doch für wahrscheinlich, dass die EZB am Donnerstag noch keine näheren Angaben zu dem neuen Programm machen wird. Die dann enttäuschten Markterwartungen sollte der Euro letztendlich mit Kursverlusten quittieren. Verstärkt werden die Abwärtsrisiken für Euro-Dollar durch die für Freitagnachmittag angesetzte Rede von Fed-Chef Bernanke beim Notenbankertreffen in Jackson Hole. So gehen wir davon aus, dass Bernanke vorerst kein neues Ankaufprogramm (QE3) in Aussicht stellen wird, was dem US-Dollar unter die Arme greifen dürfte.

Artikel bewerten


Vielen Dank für Ihre Wertung. Ihre Wertung:
Aktuell ist noch keine Bewertung vorhanden. Seien Sie der Erste! Aktuelle durchschnittliche Bewertung des Artikels: 0

Hinterlasse eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *