Geldpolitischer Funke will in der Realwirtschaft nicht zünden

Sich anbahnende „Kreditklemme“ und hohe Kreditkosten belasten SMEs

Seit mehr als vier Jahren kämpft die Europäische Zentralbank nicht nur mit einer ultralockeren Leitzinspolitik, sondern auch mit zahlreichen unkonventionellen Maßnahmen gegen die Auswirkungen der derzeit vorherrschenden Finanz- und Schuldenkrise. Es bleibt allerdings weiterhin die Frage, inwieweit eigentlich der Realwirtschaft die ultralockere Geldpolitik der Notenbank und die zahlreichen unkonventionellen Maßnahmen zugutekommen. Die zuletzt enttäuschenden Stimmungsindikatoren für die europäische Wirtschaft deuten allerdings darauf hin, dass der geldpolitische Funke bislang noch nicht übergesprungen ist. Eine Hürde für den konjunkturellen Erholungsprozess scheint unter anderem zu sein, dass Bankkredite, als Schmiermittel der Realwirtschaft, derzeit entweder nicht gefragt oder nur schwer zu bekommen sind.
Eine Umfrage der EZB über den „Zugang mittelständischer Unternehmen zu Kreditmitteln in Europa“ lässt darauf schließen, dass insbesondere schärfere Anforderungen bei der Kreditvergabe als Ursache für das rückläufige Kreditvergabevolumen auszumachen sind. So beklagt der europäische Mittelstand, dass es zunehmend schwierig sei, Bankkredite zu erhalten.

Angesichts dieser Problematik und der Bedeutung des mittelständischen Sektors für die Wirtschaftsentwicklung der Eurozone wird verstärkt darüber diskutiert, inwieweit die EZB im geldpolitischen Transmissionsprozess helfend beispringen könnte. Als zielführender würden wir es erachten, dass die EZB in einer Form des „Quantitative Easings“ Kreditportfolien, bestehend aus mittelständischen Krediten, von Banken aufkauft. Dies würde die Kreditinstitute deutlich entlasten und ihnen wieder Spielraum für eine neue Kreditvergabe eröffnen. Auch wenn die jüngere Vergangenheit gezeigt hat, dass die Notenbank grundsätzlich bereit ist, unkonventionelle Maßnahmen zu ergreifen, halten wir diese Möglichkeit, den Kreditmarkt zu beleben, aktuell innerhalb des EZB-Rates allerdings noch nicht für konsensfähig.

Artikel bewerten


Vielen Dank für Ihre Wertung. Ihre Wertung:
Aktuell ist noch keine Bewertung vorhanden. Seien Sie der Erste! Aktuelle durchschnittliche Bewertung des Artikels: 0

Hinterlasse eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *