Deutscher Mittelstand plant Beschäftigungs- und Investitionsoffensive

Die Stimmung bei den deutschen Mittelständlern ist gut, das zeigt unsere aktuelle Umfrage. In den letzten Wochen hat der Mittelstand vor allem seine Personalplanungen kräftig nach oben angepasst. Seit Bestehen unserer Umfrage, also seit 1995, beabsichtigten noch nie so viele mittelständische Unternehmen in Deutschland Neueinstellungen vorzunehmen. Lediglich bei Unternehmen mit weniger als 20 Beschäftigten halten sich die Planungen für Neueinstellungen und Personalabbau die Waage. Insgesamt geht mehr als ein Drittel der befragten Unternehmen für die nächsten sechs Monate von einer Ausweitung der Mitarbeiterzahl aus.

Die offensiven Beschäftigungspläne der mittelständischen Unternehmen dürften mit der sehr positiven Einschätzung der aktuellen Geschäftslage zusammenhängen. Im Vergleich zum guten Ergebnis vom Frühjahr bewerten die mittelständischen Unternehmen ihre derzeitige wirtschaftliche Situation nochmals besser. Erfreulich ist zudem, dass die durchschnittliche Eigenkapitalquote der mittelständischen Unternehmen mit den Jahresabschlüssen vom letzten Jahr auf ein neues Rekordniveau von 23,5% gestiegen ist. Das ist rund dreimal so hoch wie im Jahr 2001. Die gute Stimmung und das günstige Finanzierungsumfeld schlagen sich auch in höheren Investitionsplanungen nieder. Fast 79% der befragten Unternehmen wollen in den nächsten sechs Monaten in ihr Unternehmen investieren. Dies ist der höchste Wert seit dem Frühjahr 2000.

Aber auch der deutsche Mittelstand blieb von den Auswirkungen der Euro-Schuldenkrise nicht ganz verschont. Das Auslandsengagement geht im Vergleich zum Frühjahr leicht zurück. Insbesondere kleine Unternehmen fahren ihre Auslandskontakte zurück. Ausgehend vom recht hohen Niveau aus dem Frühjahr zeigen sich auch die Geschäftserwartungen inzwischen etwas gedämpfter. Eine große Mehrheit der Befragten geht aber weiter von einer Verbesserung der Geschäftslage ihres Unternehmens in den nächsten sechs Monaten aus.

Bei der Frage nach den aktuellen Problemfeldern im Mittelstand spielen zurzeit erfreulicherweise die Auftragslage und insbesondere die Finanzierungsbedingungen keine große Rolle. Zu einem immer wichtigeren Thema wird jedoch – gerade vor dem Hintergrund der geplanten Neueinstellungen – der Fachkräftemangel, der kleinen und großen Unternehmen gleichermaßen Sorgen bereitet. Zu schaffen machen den Mittelständlern außerdem steigende Energiekosten und bürokratische Hemmnisse, die überdurchschnittlich häufig von kleinen Unternehmen als Problem benannt werden. Nicht zuletzt daraus resultieren für die Unternehmen Kostensteigerungen, die auch zu etwas höheren Preisen führen dürften.

Zusammenfassend vermittelt unsere aktuelle VR Mittelstandsstudie ein positives Bild für die mittelständische Wirtschaft. Die Unternehmen sind mit ihrer Geschäftsentwicklung sehr zufrieden und erwarten mit großer Mehrheit einen erfolgreichen Start ins Jahr 2014, das steigende Beschäftigtenzahlen und höhere Investitionen bringen dürfte.

Artikel bewerten


Vielen Dank für Ihre Wertung. Ihre Wertung:
Aktuell ist noch keine Bewertung vorhanden. Seien Sie der Erste! Aktuelle durchschnittliche Bewertung des Artikels: 0

Hinterlasse eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *