Sparen, solange das Spreadniveau hoch ist

Die überschießenden Risikoprämien an den Märkten haben die EWU-Krisenstaaten in den vergangenen Jahren gezwungen, prozyklische Fiskalmaßnahmen zu ergreifen und damit von der Lehrbuchauffassung antizyklischer Handlungsweise abzuweichen.

Jüngste Berechnungen der EZB zeigen, dass die Krisenstaaten nicht nur richtig mit ihrer prozyklischen Vorgehensweise gehandelt haben, sondern auch, dass länderbezogene Fiskalmultiplikatoren (diese messen die negativen Auswirkungen einer fiskalischen Konsolidierung um ein Prozent vom BIP auf die Wirtschaftsleitung in Prozent) deutlich unter eins liegen und damit eine vergleichsweise moderate Auswirkung der Sparmaßnahmen auf das BIP nahelegen. Vor allem der positive Spreadeffekt der Sparmaßnahmen dürfte zu diesem Ergebnis beigetragen haben.

Als effizient hat sich auch die Entscheidung der EWU-Länder herausgestellt, die Staatsquote in der Krise tendenziell zu vergrößern und Steuern anzuheben. Der negative BIP-Effekt ist hier deutlich niedriger als bei rückläufigen staatlichen Investitionen.

Obwohl die Krise an den Märkten ihren Gipfelpunkt bereits hinter sich gelassen hat und die meisten EWU-Länder der Rezession inzwischen entkommen sind, liegt das Wachstum in den meisten Staaten noch unterhalb des Potenzialwachstums. Dennoch wäre es wohl zu früh, die Fiskalpolitik zunehmend weniger restriktiv und damit antizyklisch auszurichten. Die positive Spreadentwicklung dämpft nach wie vor die negativen kurzfristigen realwirtschaftlichen Folgen der Sparmaßnahmen. Außerdem droht im Fall eines weiteren exogenen Schocks die Wiederholung der Notwendigkeit, ausgerechnet zum Höhepunkt der Krise fiskalisch besonders prozyklisch agieren zu müssen.

Erst nach Abschluss des Spreadeinengungseffekts und niedrigerer Schuldenstände bietet sich eine Rückkehr zu antizyklischem Fiskalverhalten an. Konkret könnte sich eine Lockerung der Austeritätspolitik vor allem dann anbieten, wenn der globale konjunkturelle Rückenwind wieder nachlässt und gleichzeitig die Outputlücken noch nicht geschlossen sein sollten.

Artikel bewerten


Vielen Dank für Ihre Wertung. Ihre Wertung:
Aktuell ist noch keine Bewertung vorhanden. Seien Sie der Erste! Aktuelle durchschnittliche Bewertung des Artikels: 0

Hinterlasse eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *