Kein angenehmes Umfeld für die Türkische Lira

Die türkische Landeswährung steht seit Kurzem wieder merklich unter Abgabedruck. Was an Optimismus gegenüber der Lira nach Bekanntgabe des Rückgangs der Verbraucherstimmung im Mai noch übrig war, wurde durch die gestrigen Aussagen von Ministerpräsident Erdogan gänzlich zunichte gemacht. Der Regierungschef scheint nach dem Erfolg seiner Partei bei den Kommunalwahlen zu einem neuen Höhenflug anzusetzen. So griff er die Zentralbank seines Landes erneut öffentlich scharf an. Kernpunkt der Kritik ist dabei der seines Erachtens weiterhin zu hohe Leitzins und das zu vorsichtige Vorgehen der Notenbank bei der Rückführung des Zinssatzes. Mit der Realität hat die waghalsige Argumentation des Regierungschefs mittlerweile nur noch wenig zu tun. So macht er die restriktive Geldpolitik dafür verantwortlich, dass ausländische Investoren die Türkei meiden. Darüber hinaus verfehlt der hohe Leitzins nach seiner Auffassung das Ziel einer Eindämmung des Preisdrucks und ist demnach überflüssig, so Erdogan.

Durch die Kritik Erdogans stehen die Notenbanker nun vor einem Dilemma. Zwar könnten sie vor dem Hintergrund der Stabilisierung des Wechselkurses eine Normalisierung des Leitzinsniveaus angehen. Im aktuellen Umfeld würden sie sich jedoch rasch dem Vorwurf der politischen Abhängigkeit aussetzen und damit das mühsam erarbeitete Vertrauen gefährden. Darüber hinaus dürften die kommende Woche anstehenden Daten zu den Verbraucherpreisen im Mai den hohen Inflationsdruck abermals untermauern. Mehr als kleine Zinssenkungsschritte sind unter diesen Umständen kaum vorstellbar. Durchaus denkbar ist, dass Erdogans Angriffe gegen die Zentralbank dazu dienen (die Präsidentschaftswahl Mitte August vor Augen), eine Verteidigungsstrategie vorzubereiten, sollte sich das Wirtschaftswachstum im Verlauf des Jahres erwartungsgemäß von seiner schwachen Seite zeigen. Ein rasches Ende der medienwirksamen Kritik an der Geldpolitik von Seiten des Regierungschefs scheint damit eher unwahrscheinlich – keine guten Vorzeichen für die Entwicklung des Lira-Wechselkurses auf Sicht der kommenden Wochen und Monate.

Artikel bewerten


Vielen Dank für Ihre Wertung. Ihre Wertung:
Aktuell ist noch keine Bewertung vorhanden. Seien Sie der Erste! Aktuelle durchschnittliche Bewertung des Artikels: 0

Hinterlasse eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *