Schwacher Euro oder starker US-Dollar?

Die Kursentwicklung in Euro-Dollar bleibt beeindruckend. Im Zuge der US-Zinsentscheidung musste der Euro erneut Federn lassen und steht auch weiterhin latent unter Druck. Doch handelt es sich hierbei um eine Euro-Schwäche oder eine US-Dollar-Stärke? Wir geben uns diplomatisch und antworten mit einem klaren „sowohl als auch“. US-Konjunktur- und Fed-Ausblick begünstigen den US-Dollar gegenüber den meisten Währungen weltweit, während dem Euro zusätzlich noch hausgemachte Probleme zu schaffen machen, von schwächelnder Konjunktur über expansivere Geldpolitik bis hin zum Novum einer immer aktivistischeren Währungspolitik der EZB.

Nicht nur die EZB, diverse ranghohe EU-Politiker und -selbstredend- die Industrie-Lobby wenden sich gegen den Euro. Auch die harten Fakten in Form von Investorenkapital drehen der Gemeinschaftswährung den Rücken zu. Hier denken wir zum einen an die Portfolioströme, die im letzten Berichtmonat Juli eine markante Trendwende vollzogen haben, und zum anderen an die spekulative Marktpositionierung. Bei letzterer sprechen die IMM-Daten Bände: Der noch im Mai zu beobachtende Long-Überhang im Euro ist einer ausgeprägten, vielleicht sogar übertriebenen, Short-Positionierung gewichen. Gerade diese bereits ausgeprägte Short-Positionierung ist es, die den Euro vor weiteren Anschlussverkäufen bewahren könnte. Was gibt es denn noch an Negativem, das noch nicht im Euro eingepreist wäre? Dass es derzeit (abgesehen vom Argument der Gewinnmitnahmen) schwer fällt, Aufwärtsphantasie für den Euro zu entwickeln, ist eine Sache. Spannender wird die Frage, wie sehr das Abwärtsrisiko bereits ausgereizt ist. Ein guter Prüfstein hierfür steht am Mittwoch an, wenn der ifo-Index nochmal Salz in die Wunden der geschundenen Konjunkturperspektiven streuen dürfte.

Artikel bewerten


Vielen Dank für Ihre Wertung. Ihre Wertung:
Aktuell ist noch keine Bewertung vorhanden. Seien Sie der Erste! Aktuelle durchschnittliche Bewertung des Artikels: 0

Hinterlasse eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *