DAX in der Bandbreite 8.500 bis 8.800 Punkte für Käufe interessant / 2014 dürften die Rentenmärkte die Aktienmärkte schlagen

Die Aktienkurse haben in den vergangenen fünf Jahren deutlich zugelegt. Nach dem Krisenende und bedingt durch das Niedrigzinsumfeld, waren Geldanlagen in Dividendenpapiere lange Zeit „alternativlos“. Allerdings konnten auch die Anleihenmärkte mit dem Aufschwung am Aktienmarkt mithalten. Bedingt durch die expansive Geldpolitik der Notenbanken, fielen die Renditen in den meisten Industriestaaten auf Rekordtiefs und sorgten somit für stark steigende Anleihekurse.

Die Wahrscheinlichkeit dafür, dass das Anlagejahr 2014 als ein Jahr der Rentenmärkte und auf Aktienseite eines der Emerging Markets in die Geschichte eingehen wird, ist recht groß. Während die Aktienmärkte der Industriestaaten – mit Ausnahme des US-Marktes – weitgehend auf der Stelle treten, sind die Kurse an den Börsen in Indien, China und Brasilien 2014 deutlich angesprungen. Die meisten Rentenmärkte hingegen notieren gegenüber Jahresbeginn im niedrigen zweistelligen Prozentbereich im Plus.

Es spricht einiges dafür, dass die westlichen Aktienmärkte auch in den kommenden Wochen eine Underperformance zeigen werden. Das Ende der geldpolitischen Geschlossenheit der großen Notenbanken (Fed fährt geldpolitische Impulse zurück, EZB erhöht sie) stellt dabei in den kommenden Wochen noch den vermutlich kleinsten der potenziellen Gefahrenherde dar. Einen weitaus größeren negativen Einfluss dürften das sich derzeit abschwächende Weltwirtschaftswachstum und der Fortgang der eskalierenden geopolitischen Konflikte entfalten: Schleichend, aber stetig hat das Weltwirtschaftswachstum in den vergangenen Monaten an Dynamik verloren. Diese Entwicklung stellt inzwischen eine konkrete Gefahr für das Wachstum der Unternehmensgewinne dar.

Weil dieser Mix aus schlechten Nachrichten auf gedehnte Bewertungen am Aktienmarkt trifft, ist deren potenzielle Fallhöhe nicht unerheblich. Risikoassets, zu denen auch Aktien bei einem kurzfristig ausgerichteten Anlagehorizont gehören, sollten vor diesem Hintergrund von Anlegern, die einen Total-Return-Ansatz verfolgen, unter taktischen Gesichtspunkten (teil-)verkauft werden, auch auf dem aktuellen Kursniveau noch.

Sollten die Kurse wie erwartet zwischenzeitlich stärker nachgeben, ergäben sich am Aktienmarkt aus unserer Sicht attraktive Kaufmöglichkeiten bei, umgerechnet auf den DAX, 8.500 bis 8.800 Punkten. In diesem Bereich würde der Investor c.p. wieder mit Dividendenrenditen zwischen 3,7% und 3,9% entlohnt werden, einem im historischen Vergleich überdurchschnittlich hohen Wert.

 

Artikel bewerten


Vielen Dank für Ihre Wertung. Ihre Wertung:
Aktuell ist noch keine Bewertung vorhanden. Seien Sie der Erste! Aktuelle durchschnittliche Bewertung des Artikels: 0

Hinterlasse eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *