Portfolio-Effekte von QE

Viel ist in den vergangenen Wochen über die möglichen Auswirkungen des EZB QE-Programms geschrieben worden. Die Inflationrate in der Eurozone, da ist man sich eigentlich einig, wird dadurch kaum steigen. Auch realwirtschaftliche Effekte erhofft sich die Mehrheit der Beobachter nicht. Auf den Euro hingegen könnte sich das QE-Program dramatisch auswirken. Nicht nur, weil die EZB offensichtlich auf eine Abwertung der Währung setzt, sondern auch aufgrund der Auswirkungen, die die Entscheidung der EZB auf globale Portfolioströme haben könnte. Schon in den letzten Monaten des vergangenen Jahres waren die Netto-Portfolioinvestitionen in die Eurozone deutlich gesunken und sogar in den negativen Bereich gefallen. Dies war sowohl auf nachlassende – oder zumindest volatile –  Nachfrage nach EWU Staatsanleihen und Aktien seitens ausländischer Investoren als auch auf starke Nachfrage nach ausländischen Wertpapieren seitens europäischer Investoren zurückzuführen. Die künftig massive Präsenz der EZB im europäischen Rentenmarkt könnte diese Trends nochmals verstärken. Vor allem Investoren aus dem Ausland könnten zunehmend geneigt sein, den Euro-Anteil ihrer Bond-Portfolien zu reduzieren, anstatt mit der EZB in Konkurrenz zu treten.

Profitieren könnten hiervon vor allem die USA. Der Treasury-Markt ist der einzige Rentenmarkt mit der notwendigen Liquidität und Markttiefe um größere Umschichtungen zu ermöglichen. Auch hier würde die EZB schon existierende Trends beschleunigen: waren ausländische Investoren über große Teile des vergangenen Jahres erstaunlich zurückhaltend was den US-Wertpapiermarkt betrifft, so hatte die Nachfrage Ende 2014 zugenommen. Eine Umschichtung aus Euro-Bonds in den US-Treasury Markt würde den Euro zusätzlich belasten und gleichzeitig die dominante Stärke des US-Dollars hervorheben. Aber auch für andere Anleihemärkte könnte ein „crowding-out“ sichtbare Konsequenzen haben. Gerade, weil viele dieser Märkte (u.a. Ozeanien, Großbritannien und Skandinavien) vergleichsweise klein sind, könnten die Auswirkungen auch auf die Währung signifikant sein.

Artikel bewerten


Vielen Dank für Ihre Wertung. Ihre Wertung:
Aktuell ist noch keine Bewertung vorhanden. Seien Sie der Erste! Aktuelle durchschnittliche Bewertung des Artikels: 0

Hinterlasse eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *