Euro-Forint erstmals seit Anfang 2014 wieder unter 300 HUF

Der Ungarische Forint konnte zuletzt merklich Boden gutmachen. Dabei fiel Euro-Forint erstmals seit Anfang 2014 wieder unter die Marke von 300,00 HUF. Auslöser für die jüngste Stärke des Forint war dabei das Ergebnis der Sitzung der dortigen Zentralbank. So hat diese zwar entschieden, den eigentlich im vergangenen Jahr für beendet erklärten Leitzinssenkungszyklus wieder aufzunehmen. Mit 15 Bp fiel die geldpolitische Lockerung jedoch eher moderat aus. Hinzu kommt der insgesamt positive Ausblick für die weitere fundamentale Entwicklung. Dabei dürfte das Wirtschaftswachstum mit 3,2% bzw. 2,5 % in 2015 und 2016 deutlich stärker ausfallen als bislang angenommen. Die Inflationsrate dürfte zwar in diesem Jahr nur bei 0% liegen. An der Erwartung einer deutlichen Annäherung an das Zielniveau von 3% im kommenden Jahr hielten die Währungshüter mit den prognostizierten 2,6% (J/J) allerdings fest.

Wohl insbesondere um sich weiterhin alle Optionen offen zu halten, verweist die ungarische Zentralbank auf das zunehmende Risiko von Zweitrundeneffekten, sollten die Inflationserwartungen nachlassen. So deuten die künftigen fundamentalen Rahmenbedingungen nach Einschätzung der Notenbank „in Richtung einer weiteren Reduzierung des Zinsniveaus“. Zusätzliche Lockerungsschritte könnten ergriffen werden, sofern diese das Erreichen der Inflationsrate in der mittleren Frist unterstützen würden, so die MNB.

So ganz nachvollziehbar ist die Besorgnis der Notenbanker unseres Erachtens nicht. Zum einen nähert sich die Inflationsrate auf mittlere – also die für die Geldpolitik relevante – Frist dem Zielniveau der Notenbank merklich an. Zum anderen hat die MNB heute bekannt gegeben, dass sie ein „Toleranzband“ mit einer Abweichung von jeweils einem Prozentpunkt nach oben und unten um die Zielinflation einführt. Entweder ist es mit der Toleranz der Notenbank nicht so weit her oder die Währungshüter sollten sehr bald wieder eine abwartende Haltung in ihrer Geldpolitik einnehmen – ganz zur Freude der ungarischen Landeswährung.

Artikel bewerten


Vielen Dank für Ihre Wertung. Ihre Wertung:
Aktuell ist noch keine Bewertung vorhanden. Seien Sie der Erste! Aktuelle durchschnittliche Bewertung des Artikels: 0

Hinterlasse eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *