Deutschlands Griechenland-Risiko: Das dicke Ende zum Schluss

Die Eskalation der Griechenland-Krise seit Ende des vergangenen Jahres birgt für den deutschen Staat mittel- bis längerfristige fiskalische Risiken. Die Gesamtforderungen Deutschlands gegenüber Griechenland könnten durch ein drittes Hilfspaket unter dem ESM-Regime auf mehr als 117 Mrd. Euro anwachsen. Kurzfristige Auswirkungen auf das laufende Staatsbudget oder das der kommenden Jahre sind nicht zu erwarten, da sich der ESM selbstständig refinanziert. Finanzielle Rückstellungen im Hinblick auf die zweifelhaften Forderungen gegenüber Athen, wie sie bei Unternehmen üblich wären, wird der deutsche Staat aller Voraussicht nach keine vornehmen. Da die deutschen Refinanzierungskosten aber nicht signifikant durch die Krise beeinflusst wurden, sind faktisch keine unmittelbaren Folgen für den deutschen Staat auszumachen.

Die deutsche Wirtschaft muss sehr wahrscheinlich nicht mit negativen Auswirkungen aufgrund der jüngsten Verschärfung der Griechenland-Krise rechnen – vorausgesetzt, der Grexit kann erwartungsgemäß vermieden werden. Deutschlands Handelsvolumen mit Griechenland ist verhältnismäßig gering, während der Griechenland-bedingte Anstieg der Risikoprämien für Unternehmen und Banken nicht lange anhielt, sodass keine nennenswert höheren Refinanzierungskosten zu verzeichnen waren. Der Euro hat gegenüber dem US-Dollar seit Anfang Juni aufgrund der Griechenland-Krise etwas an Boden verloren, sodass die deutsche Exportwirtschaft auch leichte Vorteile aus der Entwicklung zog. Ob der bislang festzustellende Niveaueffekt bei EUR-USD länger anhält und damit einen größeren realwirtschaftlichen Effekt entfalten könnte, hängt auch davon ab, wann das Vertrauen der Investoren aus den Nicht-EWU-Ländern zurückkehrt.

Mittel- bis längerfristigen fiskalischen Risiken für Deutschland beziehen sich sowohl auf die Gefahr eines Kreditausfalls als auch auf die Zinsänderungsrisiken für den ESM, wenn bei einer Kreditlaufzeitverlängerung die zeitliche Kongruenz der Refinanzierung des Fonds entfällt.

Artikel bewerten


Vielen Dank für Ihre Wertung. Ihre Wertung:
Aktuell ist noch keine Bewertung vorhanden. Seien Sie der Erste! Aktuelle durchschnittliche Bewertung des Artikels: 0

Hinterlasse eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *