DAX: Überverkaufte Situation konnte genutzt werden

Bereits mit dem Schlusskurs am Freitag konnte der deutsche Blue Chip-Index noch einmal das wichtige 38,2%-Fibonacci-Retracement des Februar-Aufwärtstrends bei 9.570 Punkten verteidigen. Diese günstige Basis nutzte der DAX dann auch gestern, um einen insgesamt freundlichen Start in die neue Handelswoche zu generieren.

Unterstützt von der „überverkauften“ Situation (siehe „Projection Oscillator“ in der Grafik), gelang eine Bewegung bis in den Bereich der unteren Begrenzung der zuvor nach unten verlassenen Handelsspanne von Mitte März bei 9.760 Punkten. In diesem Bereich erlahmte dann auch recht zügig wieder die weiter gehende Kursfantasie. Charttechnisch lässt sich somit sagen, dass perspektivisch erst ein nachhaltiger Durchbruch über den Widerstand um 9.760 Punkte eine fortgesetzte Erholungsbewegung in Richtung der 10.110 Punkte-Marke erkennen lässt.

Insbesondere mit Blick auf die idealtypische zyklentechnische Blaupause (Basis ist der US-Präsidentschaftszyklus) bleibt dabei jedoch unsere Einschätzung unverändert. So gehen wir davon aus, dass der DAX bereits am 23. März einen wichtigen „lokalen Hochpunkt“ (10.112 Pkt.) herausgebildet hat. Zumindest dürfte nach dem Abschluss der Gegenbewegung die charttechnische Unterstützung um 9.325 Punkte erneut ins Blickfeld rücken.

1. Widerstand 9.760 / 2. Widerstand 10.100

1. Unterstützung 9.500 / 2. Unterstützung 9.325

120416DAX

Artikel bewerten


Vielen Dank für Ihre Wertung. Ihre Wertung:
Aktuell ist noch keine Bewertung vorhanden. Seien Sie der Erste! Aktuelle durchschnittliche Bewertung des Artikels: 0

Hinterlasse eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *