Nicht nur Staatsanleihen, auch Unternehmensanleihen sind fundamental zu teuer

Die EZB und ihr Anlaufprogramm für Unternehmensanleihen macht es möglich. Trotz eines schwierigen Marktumfeldes haben sich Unternehmensanleihen zuletzt weiter positiv entwickelt. Das auseinanderlaufen der Anleihe- und Derivatewelt gibt jedoch hinsichtlich der Portfolio-Positionierung zu denken. Verwendet man die Basis (Cash – CDS) als Signalgeber, so bleibt für diese entgegengesetzte Entwicklung vergleichbarer Risiken nicht mehr viel Luft.

Insbesondere bei Unternehmensanleihen mit einem BB Rating überwiegen die Risiken die Chancen. Aber auch bei anderen Ratingsegmenten kann man ein zunehmend negatives Verhältnis aus Chance zu Risiko feststellen.

Zwar sollten allein aus Ermangelung der fehlenden Anlagealternativen-Investments in Unternehmensanleihen derzeit nicht unisono abgebaut werden. Aber durch das Kaufprogramm der EZB werden auch Unternehmensanleihen aus fundamentaler Sicht zunehmend zu teuer. Das Risiko in dieser Anlageklasse wird, also ähnlich wie bei den Staatsanleihen im Euroraum, sehr groß.

Artikel bewerten


Vielen Dank für Ihre Wertung. Ihre Wertung:
Aktuell ist noch keine Bewertung vorhanden. Seien Sie der Erste! Aktuelle durchschnittliche Bewertung des Artikels: 5.00

Hinterlasse eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *