DAX nimmt Kurs auf 12.500 Punkte

Bis auf den DAX stagnierte die Entwicklung der Unternehmensgewinne in den großen Leitindizes seit Jahren. Die Aktienkurse stiegen währenddessen trotzdem an, allerdings ging dieser Anstieg primär auf die fallenden Kapitalmarktrenditen zurück. Diese ließen die Fantasie hinsichtlich der zukünftigen Bewertung von Aktienmärkten zwischenzeitlich grenzenlos erscheinen. Vielfach ging es nur noch um die Frage, wie hoch das KGV in einem Null- oder Negativzinsumfeld steigen kann und nicht mehr um die betriebswirtschaftliche Entwicklung der Unternehmen selbst.

Diese Betrachtungsweise sollte nun nach und nach vom Markt ausgeblendet werden. Schließlich steigen die Kapitalmarktrenditen am größten Schuldnermarkt bereits seit einiger Zeit an: Erstmalig seit Jahren ist in den USA die Bewertung der Aktienmärkte deutlich angestiegen, während gleichzeitig die Renditen deutlich anstiegen.

Für Anleger in Aktien heißt dies, dass zukünftig das Gewinnwachstum hoch und robust genug sein muss, um mögliche Verluste aus einer Bewertungskompression ausgleichen zu können. Anleger sollten mit der Suche nicht zu lange zögern, denn die (US-)Renditen dürften auch steigen, weil in den USA die Inflation 2017/18 wieder stärker anzieht. Dies wäre schlecht für die nominal verzinsten Anleihen, aber gut für Aktien, u.a. wegen höherer (nominal gemessener) Umsatzsteigerungen. Zyklische Aktien, wie wir sie seit einigen Monaten, u.a. innerhalb unserer Branchenallokation, zum Kauf empfehlen, dürften 2017/18 gute Aussichten auf Kursgewinne haben.

Die Aussichten auf weltwirtschaftliche Zuwächse 2017/18 sehen wir positiv, unter anderem dank der Beschleunigung der Konjunktur in den Schwellenländern und möglichen fiskalpolitischen Programmen. Die Unternehmen im DAX scheinen vor diesem Hintergrund sehr gut positioniert für einen weiteren Kursaufschwung. Nachdem der größte Teil der indexinternen Krisen abgearbeitet scheint, dürften die Unternehmensgewinne hierzulande 2017/18 kräftig wachsen. Die Mehrzahl der DAX-Unternehmen steht dieser Tage vor Rekordergebnissen und es ist kaum zu erwarten, dass sich dies in naher Zukunft ändern wird.

Wir erhöhen daher unsere Jahresendprognose für den deutschen Leitindex von aktuell 12.000 auf 12.500 Punkte. Dies entspricht einem Potenzial von weiteren knapp acht Prozent. Die KGV-Bewertung des DAX sehen wir zu Jahresende bei 13,4, sie läge damit etwas höher als der langfristige Durchschnittswert von 13,0 – jedoch nicht im teuren Bereich. Den unterjährigen Verlaufspfad für die Kurse von DAX und Euro Stoxx 50 sehen wir in der ersten Jahreshälfte volatiler und damit rückschlaggefährdeter als im zweiten Halbjahr. Die Kurse sind jüngst so stark gestiegen, dass die Gewinnentwicklung nicht mithalten konnte.

Das politische Umfeld 2017 bleibt ein beeinflussender Faktor für die Aktienkurse. Wir vertreten jedoch auch unverändert die Ansicht, dass sich in Anbetracht der sehr guten wirtschaftlichen Entwicklung mögliche Kursschwankungen auch als gute Möglichkeit für aktive Käufe/Verkäufe anbieten.

 

Artikel bewerten


Vielen Dank für Ihre Wertung. Ihre Wertung:
Aktuell ist noch keine Bewertung vorhanden. Seien Sie der Erste! Aktuelle durchschnittliche Bewertung des Artikels: 4.82

Ähnliche Beiträge

2 Kommentare

Johannes Gastreich

Können Sie mir bitte erklären, wie ein Anstieg von 12.000 auf 12.500 Punkten einem Potenzial von knapp 8 % entspricht?

Stefan Bielmeier

Hallo,
die 8% beziehen sich auf das aktuelle Kursniveau und nicht auf den letzten Prognosewert.

Hinterlasse eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *