DAX: Aufwärtsbewegung erneut auf dem Prüfstand

Nach der Fed-Sitzung und der Wahl in den Niederlanden startete der deutsche Blue Chip-Index gestern recht dynamisch in den Handel. Gleich mit der Eröffnung sprang der Index auf ein neues Jahreshoch. Dieses führte jedoch nicht zu Anschlusskäufen, so dass einige Marktteilnehmer ihre Chance nutzten, zügig die aufgelaufenen Kursgewinne mitzunehmen.

Erneut verfestigt sich damit das seit Anfang des Jahres immer wieder zu erkennende Muster, dass neue Bewegungshochs im laufenden Aufwärtstrend beim DAX von den Investoren nicht als Ausgangspunkt für den Übergang in einen positiven Trendmarkt betrachtet werden. Der laufende Aufwärtstrend ist damit zwar weiterhin als intakt, jedoch als wenig dynamisch zu bezeichnen. Diese Unfähigkeit, einen nachhaltig positiven Trendmarkt herauszubilden, zeigt sich charttechnisch auch durch die Etablierung eines ungünstig zu interpretierenden aufwärts gerichteten „Keils“ (siehe Grafik).

Mit dem gestrigen Tageshoch von 12.156 Punkten konnte auch nicht das direkte Anschlusspotenzial bis 12.185 Punkte (dem 161,8%-Fibonacci-Retracement der letzten kurzfristigen Konsolidierungsbewegung) vollständig ausgeschöpft werden. Dort verläuft auch die obere Begrenzungslinie der o.g. „Keilformation“. Eine Korrektur ist darüber hinaus weder aus sentiment- noch zyklentechnischer Sicht vom Tisch. Es deuten sich damit insgesamt fortgesetzte Konsolidierungsrisiken für den DAX an, die sich aber erst mit einem nachhaltigen Durchbruch unter das letzte Reaktionstief um 11.920 Punkte deutlicher ausweiten sollten.

1. Widerstand 12.185 / 2. Widerstand 12.390

1. Unterstützung 11.890 / 2. Unterstützung 11.690

Artikel bewerten


Vielen Dank für Ihre Wertung. Ihre Wertung:
Aktuell ist noch keine Bewertung vorhanden. Seien Sie der Erste! Aktuelle durchschnittliche Bewertung des Artikels: 0

Hinterlasse eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *