Der Euroraum ist in Champagnerlaune

Die Konjunktur im Euroraum läuft weiterhin sehr gut. Dies zeigen die heute veröffentlichten Einkaufsmanagerindizes. Der umfassende Composite-Index blieb im Mai mit 56,8 Zählern unverändert auf dem Langzeithoch des Vormonats. Während der Index der Dienstleister leicht nachgab, verbesserte sich das Stimmungsbarometer in der Industrie. Dabei hellte sich das Klima maßgeblich in Deutschland und Frankreich auf, während nach Angaben des Umfrageinstituts Markit in den übrigen EWU-Ländern die Stimmungslage auf sehr hohem Niveau leicht nachgab. Die gute Entwicklung in Deutschland wurde auch durch eine positive Entwicklung des Ifo- Index unterstrichen.

In Deutschland bleibt gemäß der befragten Einkaufsmanager die Industrie der maßgebliche konjunkturelle Taktgeber. Die Bewertung der Industrieproduktion zeigte in der Umfrage den stärksten Anstieg seit 2011. Aber auch die Bewertung der Auftragseingänge und der -bestände befinden sich auf einem Langzeithoch. Da fiel es kaum ins Gewicht, dass das Stimmungsbarometer für den Dienstleistungsbereich leicht nachgab. Es bleibt aber trotzdem deutlich im Expansionsbereich oberhalb der 50 Punkte-Marke. Insgesamt signalisieren die Einkaufsmanager steigende Beschäftigungsabsichten. Gemäß der bisher guten Bewertung der wirtschaftlichen Lage dürfte der konjunkturelle Schwung auch im zweiten Quartal stark bleiben und für ein kräftiges Wirtschaftswachstum sorgen.

Die französischen Einkaufsmanager zeigten sich im Mai weiterhin in guter Stimmung. In der Industrie sank die Zuversicht etwas auf hohem Niveau. Bei den Dienstleistungsunternehmen stieg dagegen die Zuversicht nochmals kräftig. Dies führte dazu, dass der umfassende Composite-Index nochmals zulegen konnte und mit 57,6 Indexpunkten den höchsten Wert seit 72 Monaten erreichte. Eine weiterhin gute, wenn auch nur leicht schwächere Auftragslage als im Vormonat führte zu einer erneuten Verbesserung der Beschäftigungsabsichten. Wenn nun auch noch der neue französische Präsident Macron in den kommenden Monaten beginnt, seine strukturpolitischen Ankündigungen umzusetzen, dürfte sich die wirtschaftliche Erholung weiter beschleunigen.

Artikel bewerten


Vielen Dank für Ihre Wertung. Ihre Wertung:
Aktuell ist noch keine Bewertung vorhanden. Seien Sie der Erste! Aktuelle durchschnittliche Bewertung des Artikels: 1.63

Hinterlasse eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *