DAX: Erneut kein Befreiungsschlag gelungen

Einen insgesamt hoch volatilen Handel etablierte der deutsche Blue Chip-Index in der vergangenen Woche. Nach Kursabschlägen am Mittwoch erholte sich der Markt recht zügig wieder, ohne jedoch den Übergang zu einem neuen, nachhaltig positiven Trendmarkt zu schaffen. Seit zwei Wochen tendiert der DAX damit eher seitwärts gerichtet.

Unter charttechnischen Gesichtspunkten ist es jedoch für den laufenden mittelfristigen Aufwärtstrend vor allem wichtig, dass die charttechnische Unterstützungszone zwischen 12.950 und 12.890 Punkten bislang erfolgreich behauptet wurde. Hierdurch stellt sich unverändert ein intakter Aufwärtstrend dar – und damit die überdurchschnittlich hohe Wahrscheinlichkeit auf eine Fortsetzung der laufenden Rally. Ein nachhaltiger Sprung über das letzte Reaktionshoch vom Dienstag bei 13.210 Punkten würde dabei das noch günstig zu interpretierende Chartbild bestätigen und einem erneuten Test des letzten Bewegungshochs bei 13.525 Punkten erwarten lassen.

Wir sehen dennoch zumindest im Bereich des Allzeithochs die weiter gehende Kursfantasie beim DAX als begrenzt an. Eine deutliche Eintrübung ergäbe sich dabei bereits jetzt schon, wenn das 38,2%-Fibonacci-Retracement um 12.890 Punkten auf Tagesschlusskursbasis unterschritten wird. Eine dann mögliche sog. „Measured Move“-Projektion ließe ein Anschlussrisiko bis 12.530 Punkten erkennen. Gegen Ende des Monats würde diese Marke dann auch fast genau dem Niveau der 200 Tage-Linie entsprechen (siehe Grafik).

1. Widerstand 13.525 / 2. Widerstand 13.945

1. Unterstützung 12.925 / 2. Unterstützung 12.850

Artikel bewerten


Vielen Dank für Ihre Wertung. Ihre Wertung:
Aktuell ist noch keine Bewertung vorhanden. Seien Sie der Erste! Aktuelle durchschnittliche Bewertung des Artikels: 0

Hinterlasse eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *