DAX: Abnehmende Renditen für das Erreichen wichtiger Meilensteine

Artikel bewerten


Vielen Dank für Ihre Wertung. Ihre Wertung:
Aktuell ist noch keine Bewertung vorhanden. Seien Sie der Erste! Aktuelle durchschnittliche Bewertung des Artikels: 4.00

2 Kommentare

Erich Dilsky

Eine Eklärung dieser Grafik wäre mir sehr hilfreich.

Ayse Rüzgar

In der technischen Analyse und den Medien liest man häufig „über psychologisch wichtige Marken“ . Beim DAX sind das meist die glatten Tausender. Es geht im Marktjargon darum, wie viel „Kraft und Energie“ benötigt wurde, um diese Marken zu überschreiten. Anschließend wird gern argumentiert, dass der DAX noch weiter steigen kann („Anschlusspotenzial“), wenn er erst eine wichtige psychologische Marke, z.B. 13.000 Punkte, durchschritten hat.

Es wird dabei missachtet, dass ein Anstieg von 1.000 Punkten für den DAX prozentual gemessen nicht mehr so viel ist wie früher. Mit anderen Worten: Als der DAX sich zwischen 1988 und 1990 von 1.000 auf 2.000 Punkte verdoppelte, stellte diese Bewegung einen Anstieg von 100% dar, aber ein Anstieg auf 13.000 auf 14.000 Punkte stellt einen vergleichsweise niedrigen Anstieg um 7,6% dar. Dies zeigt, dass es unwichtig und unseres Erachtens auch sinnfrei ist, sich auf willkürlich Meilensteine ​​einzustellen. Die Fundamentaldaten sollten bei der Geldanlage im Vordergrund stehen, nicht Chartmarken.

Hinterlasse eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *