Fachkräftemangel bedroht Wachstum in Osteuropa

Aus Arbeitnehmersicht ist die Lage auf den Arbeitsmärkten in osteuropäischen Staaten derzeit so gut wie selten zuvor. Die Arbeitslosenquoten sind über die letzten Jahre in Polen, Tschechien und Ungarn stetig zurückgegangen. In Tschechien ist der Arbeitsmarkt mittlerweile regelrecht leergefegt, das Verhältnis von Arbeitslosen zur Erwerbsbevölkerung erreichte zuletzt nicht nur einen historischen Tiefstand. Mit 2,2% weist Tschechien aktuell sogar die niedrigste Arbeitslosenquote in der EU auf. Aber auch in Polen und Ungarn herrscht mit Arbeitslosenquoten von unter 4% nahezu Vollbeschäftigung.

Auf der anderen Seite bedeutet dies für Unternehmen, die in Osteuropa tätig sind, dass es für sie zunehmend schwieriger wird, geeignetes Personal zu finden. Der Fachkräftemangel macht sich breit. Viele Unternehmen beklagen diesen Umstand nicht nur bereits in Umfragen. Der rasante Anstieg der offenen Stellen in allen drei Ländern über die letzten Jahre macht deutlich, dass eine hohe Zahl von Arbeitskräften mittlerweile tatsächlich fehlt. Damit hat sich in vielen Staaten Osteuropas eine ähnliche Entwicklung wie in Deutschland eingestellt, die teils sogar schon weiter fortgeschritten ist als hierzulande.

Die Ursachen für den Personalmangel in Osteuropa sind zahlreich und entspringen sowohl der Angebots- als auch der Nachfrageseite. So hat zum einen das kräftige Wirtschaftswachstum der letzten Jahre den Bedarf an Arbeitnehmern in Polen, Tschechien und Ungarn spürbar erhöht. Zum anderen verringerten der demografische Wandel und die Abwanderung von Fachkräften ins Ausland den Bestand an Arbeitskräften.

Ohne Gegenmaßnahmen dürfte sich die Knappheit an geeigneten Mitarbeitern noch verschärfen. Auf Dauer droht dies den wirtschaftlichen Aufholprozess Osteuropas zu bremsen. Insbesondere könnten Investitionen unterbleiben und damit das Potenzialwachstum geschwächt werden. Notwendige Maßnahmen werden von den teils populistischen Regierungen in den osteuropäischen Staaten aber nicht angegangen. Im Gegenteil: Mitunter verschärfen sie die Probleme noch.

Artikel bewerten


Vielen Dank für Ihre Wertung. Ihre Wertung:
Aktuell ist noch keine Bewertung vorhanden. Seien Sie der Erste! Aktuelle durchschnittliche Bewertung des Artikels: 3.58

2 Kommentare

Daniel Wöhner

Hallo Herr Bielmeier,
könnte die Entwicklung nicht auch damit zusammenhängen, dass deutsche Unternehmen für Fachkräfte aus den osteuropäischen Nachbarländern durchaus attraktiv sind? Am Beispiel Gesundheitswesen kann man das sehr gut beobachten. Für einen gut ausgebildeten Arzt/Ärztin ist das Lohnniveau hierzulande vielleicht besser als in der Heimat.
Viele Grüße
Daniel Wöhner

Ayse Rüzgar

Hallo Herr Wöhner,
neben dem demografischen Wandel hat sicherlich auch die Abwanderung von Fachkräften ins Ausland den Bestand an Arbeitskräften in Osteuropa spürbar reduziert. Denn Staaten wie Deutschland und Großbritannien lockten über viele Jahre osteuropäische Fachkräfte mit deutlich höheren Löhnen an. Besonders Polen war lange Zeit ein Auswanderungsland. Diese Fachkräfte fehlen nun in den Heimatländern und neben der von Ihnen genannten Gesundheitsbranche dürften darunter auch weitere Sektoren, etwa der Bau, leiden.
Viele Grüße

Hinterlasse eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *