Pyrrhussieg

Der Handelsstreit entwickelt sich zu einem endlos erscheinenden Hin und Her von Zollerhöhungen durch die US Regierung und Gegenreaktionen der chinesischen Regierung. Offizielles Ziel der USA ist es weiterhin ein Handelsabkommen mit China zu erreichen. Die Gesprächsbereitschaft der chinesischen Regierung möchte man eben mit diesen Maßnahmen erhöhen. Sicherlich, bislang haben die Zollerhöhungen auch Wirkung gezeigt. Die Wachstumsdynamik der chinesischen Volkswirtschaft hat nachgelassen. Jedoch bleibt die Frage, ob die höheren US Zölle auf chinesische Waren China tatsächlich so stark treffen, dass man am Ende weitreichende Zugeständnisse machen wird. Die Zölle könnten auch zum Bumerang werden, falls die Konsumenten mit höheren Preisen konfrontiert werden. Wenn dann die Zustimmungswerte für den Kurs von US-Präsident Trump sinken, könnte der US-Präsident schnell in Erklärungsnot kommen.

Die Kollateralschäden dieser Politik – schwächeres Weltwachstum, geringere Investitionen und fallende Aktienmärkte – bieten hier bereits einen Vorgeschmack. Hier hat man aber bereits den Schuldigen ausgemacht, nämlich die US Notenbank. Nach der Überzeugung von US-Präsident Trump müsse die Fed nur die Notenbankzinsen kräftig senken, damit sich das Wachstum wieder besser entwickelt. Unabhängig davon, dass politische Ratschläge dieser Art nicht hilfreich sind, fehlt hier bei vielen Akteuren auch der Glaube, dass Zinssenkungen weiterhin ein Allheilmittel sind. Der konfrontative Politikstil der US Regierung dürfte mittelfristig Wachstum kosten, unabhängig von möglichen Zinssenkungen.

Artikel bewerten


Vielen Dank für Ihre Wertung. Ihre Wertung:
Aktuell ist noch keine Bewertung vorhanden. Seien Sie der Erste! Aktuelle durchschnittliche Bewertung des Artikels: 4.31

4 Kommentare

China wird für sein „Geschäftsgebaren“ allseits! kritisiert. Trump sucht nach faireren Handelsbedingungen. Die sind wohl nicht zum Nulltarif zu haben. Insofern ist die Kritik am Handelsstreit hybride. Wasch mir den Pelz, doch mach mich nicht nass. Welche Vorschläge hat beispielsweise Deutschland, um die Chinesen zu einem faireren Verhalten zu veranlassen? Sündenbock Trump sollte nicht als wohlfeile Antwort auf wichtige Fragen dienen. Vernünftige Vorschläge sind gefragt.

Weisenheimer

Deutschland hält sich bisher bei dem Handelsstreit USA versus VR China zurück (!) – könnte aber evtl. ein „lachender Dritte“ sein (siehe ifo-Bericht vom 13.8.19 https://www.ifo.de/node/44814 )! Sinnvoll wäre es allerdings schon – Trump mit seinem Wunsch nach faireren Handelsbedingungen im Handel des Westens mit der VR China (verbal) zu unterstützen – denn insgesamt dürfte der Westen davon profitieren (Einhaltung von WTO-Regeln durch VR China, Verzicht auf Protektionismus der Chinesen, weitere Abstimmung beim chines. BRI 2025-Projekt in Richtung Europa usw.)! Doch offenbar tut sich hier sowohl die BRD als auch die EU – leider -„schwer“ sich politisch & „argumentativ“ eindeutig zu positionieren!

Valentin Herrmann

Insbesondere der Hinweis auf den naiven Glauben an das Allheilmittel Zinssenkung ist, kurz und knapp gesagt, in der aktuellen Diskussion m. E. der entscheidende.
Mir erscheint in vielen Diskussionen der größte Trugschluss, in einer Welt des schwindenden Vertrauens in die handelnden Akteure, an eine so einfache Mechanik zu glauben, wo doch Geld mehr wie genug im Umlauf ist, sogar weiter gebracht wird und das zum Nullpreismodell. Entscheidend für das Wachstum sind m.E. Investitionen für eine prosperierenden Zukunft und nicht ein Nullzinsniveau über eine Geldschwemme.

Weisenheimer

„Der konfrontative Politikstil der US Regierung dürfte mittelfristig Wachstum kosten, unabhängig von möglichen Zinssenkungen.“= Sicher ist der aktuelle konfrontative Politikstil Trumps zunächst eine „Wachstumsbremse“-die aber wohl nur mäßig in der Welt sein wird – dafür aber die Chinesen evtl. veranlaßt ihr imperales-protektionistisches-rgelverletzendes Handelsverhalten zu überdenken & evtl. „zu ändern“! Insofern waren nur die USA (Trump) „fähig“ hier zumindest mal der VR China „Einhalt zu gebieten“ und zu zeigen, dass das chinesische Wachstums NICHT unendlich & ungehemmt ist! Zu Handel gehören eben auch zwei Partner, die sich gegenseitig respektieren & Regeln einhalten & sich einander eine Reziprokität zuerkennen! Trumps Verdienst ist es, nun einmal darauf aufmerksam gemacht zu haben! Man sollte ihn vom Westen aus unterstützen & NICHT im Regen stehen lassen!

Hinterlasse eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *