ifo-Umfrage: Dienstleistungssektor hält die Konjunktur in Deutschland über Wasser

Der Ausblick für die deutsche Konjunktur hat sich im September nicht gebessert, dennoch hat der Druck auf die Unternehmen etwas nachgelassen. Das gilt zumindest im Branchendurchschnitt, wie die aktuelle Umfrage des ifo-Instituts zeigt. Demnach hat sich das Geschäftsklima im September nach fünf Rückgängen in Folge erstmals wieder leicht gebessert. Die Unternehmen schätzen ihre aktuelle Geschäftslage etwas besser ein als im Vormonat, die Erwartungen für die kommenden Monate haben sich jedoch weiter eingetrübt.

Die leichte Aufhellung im Gesamtbild ist dem robusten Dienstleistungssektor zu verdanken, der von der immer noch guten Binnenkonjunktur profitiert und wo sich die Stimmung aktuell wieder gebessert hat. Auch auf dem Bau läuft es weiterhin sehr gut, hier geht der Boom weiter. Bei der Industrie gibt es allerdings noch keine Entspannung, alle Indikatoren weisen nach wie vor nach unten.

Für die deutsche Konjunktur kann daher keine Entwarnung gegeben werden. Die aktuellen Umfragedaten zeigen aber, dass der Weg in die Rezession keineswegs vorgespurt ist. Die robuste heimische Konjunktur bei Dienstleistungen und Bauwirtschaft kann die Schwäche der Industrie noch abfedern. Nur müsste es bei den internationalen Belastungsthemen wie Handelsstreit und Brexit bald einmal Licht am Ende des Tunnels geben, damit eine gesamtwirtschaftliche Krise noch verhindert werden kann.

Der Ausblick für die deutsche Konjunktur hat sich im September nicht gebessert, dennoch hat der Druck auf die Unternehmen etwas nachgelassen. Das gilt zumindest im Branchendurchschnitt, wie die aktuelle Umfrage des ifo-Instituts zeigt. Demnach hat sich das Geschäftsklima im September nach fünf Rückgängen in Folge erstmals wieder leicht gebessert. Die Unternehmen schätzen ihre aktuelle Geschäftslage etwas besser ein als im Vormonat, die Erwartungen für die kommenden Monate haben sich jedoch weiter eingetrübt.

Die leichte Aufhellung im Gesamtbild ist dem robusten Dienstleistungssektor zu verdanken, der von der immer noch guten Binnenkonjunktur profitiert und wo sich die Stimmung aktuell wieder gebessert hat. Auch auf dem Bau läuft es weiterhin sehr gut, hier geht der Boom weiter. Bei der Industrie gibt es allerdings noch keine Entspannung, alle Indikatoren weisen nach wie vor nach unten.

Für die deutsche Konjunktur kann daher keine Entwarnung gegeben werden. Die aktuellen Umfragedaten zeigen aber, dass der Weg in die Rezession keineswegs vorgespurt ist. Die robuste heimische Konjunktur bei Dienstleistungen und Bauwirtschaft kann die Schwäche der Industrie noch abfedern. Nur müsste es bei den internationalen Belastungsthemen wie Handelsstreit und Brexit bald einmal Licht am Ende des Tunnels geben, damit eine gesamtwirtschaftliche Krise noch verhindert werden kann.

 

 

 

Artikel bewerten


Vielen Dank für Ihre Wertung. Ihre Wertung:
Aktuell ist noch keine Bewertung vorhanden. Seien Sie der Erste! Aktuelle durchschnittliche Bewertung des Artikels: 3.70

Hinterlasse eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *