DAX

Deutsche Unternehmen überweisen 47 Mrd. Euro Dividende an Aktionäre

– In Deutschland beginnt die Dividendensaison, Aktionäre bekommen Rekordsumme von 47 Mrd. Euro (+9% gegenüber Vorjahr) überwiesen – Die Ausschüttungen sind durch die operative Entwicklung der Unternehmen finanziert und somit sehr solide – „Dividendenaristokraten“ bleiben für uns Trumpf Der Blick auf den Kontoauszug lässt viele Aktionäre dieser Tage wieder erfreuen, denn mit Siemens hat der erste große DAX-Konzern den Ausschüttungsregen 2018 eröffnet. Rund um den Globus befindet sich die Konjunktur im Aufwind, daher verwundert es nicht, dass Investoren in diesem Jahr eine Rekorddividende erwarten können. Die großen deutschen Konzerne werden knapp 47 Mrd. Euro und damit über 9% mehr als im Vorjahr an die Aktionäre ausschütten. Die Korrektur an den Aktienmärkten hat dazu geführt, dass die Dividendenrenditen wieder etwas gestiegen sind. Der DAX bietet eine Dividendenrendite von 3,2%, was dem Durchschnitt der vergangenen 15 Jahre entspricht und in einem Umfeld steigender Gewinne und Dividenden attraktiv erscheint. Auch relativ zu Anleihen…

Euro Stoxx 50: 4.000 Punkte bis Jahresende erreichbar

Zusammenfassung: » Unternehmensgewinne sollten 2018 und 2019 jeweils um 10% wachsen » Indexbewertung günstig – KGV-2019 liegt bei 12,6, Dividendenrendite gehört zu den höchsten unter den etablierten Indizes weltweit » Euro Stoxx 50 bis Jahresende bei 4.000 Punkten erwartet Die Kursentwicklung des Euro Stoxx 50 konnte in den vergangenen Jahren weder mit der Entwicklung der großen amerikanischen Indizes noch mit der des DAX mithalten. In Europa hemmten in der Vergangenheit Krisen die Entwicklung, während z.B. in den USA die zahlreichen Technologie- und Finanzaktien den Kursaufschwung für eine Sonderkonjunktur sorgten. Die Perspektiven für den europäischen Leitindex haben sich zwischenzeitlich deutlich verbessert. Die Konjunktur im Euroraum befindet sich heute wieder in einer guten Verfassung, selbst die notorisch schwach wachsenden Volkswirtschaften Italiens und Griechenlands expandieren. Auch die politische Lage innerhalb Europas hat sich im Zuge der – aus Marktsicht – positiven Wahlausgänge 2017 (u.a. Niederlande, Frankreich) deutlich stabilisiert. Die anstehende Wahl in Italien…

Aussichten für den Dax weiterhin günstig

Zusammenfassung » Der DAX ist mit einem KGV-2019e von 11,8 und einer Dividendenrendite von 3,5% günstig bewertet. » Die starke Weltkonjunktur (+3,9% in 2018) bringt den DAX-Unternehmen 2018/19 einen deutlichen Gewinnsprung. Gleichzeitig bieten die niedrigen Kapitalmarktrenditen Anlegern keine echte Alternative. » Dieses Setup überzeugt uns: Wir erwarten, dass der DAX bis zum Jahresende um gut 13% auf 14.000 Punkte steigen wird. Die Auftragsbücher der deutschen Industrie sind dank wachsender Weltkonjunktur prall gefüllt, die Stimmung in der Wirtschaft ist so gut wie nie zuvor. Dies spiegelt sich bei den Erwartungen für die Umsatz- und Gewinnentwicklung der DAX-Unternehmen wider. Analysten rechnen damit, dass in diesem und im nächsten Jahr die DAX-Gewinne um je 10% steigen sollten. Aktienanalysten tendieren häufig dazu, Gewinnerwartungen zunächst zu positiv zu formulieren, meist ist die erste Schätzung dann zu optimistisch und muss revidiert werden. Berücksichtigt man jedoch das gesamte (volks-)wirtschaftliche globale Umfeld, welches durch eine gut laufende Konjunktur,…

Korrektur am Aktienmarkt – „endlich“!

Der Kursrutsch am Aktienmarkt der vergangenen Tage stellt eine Überreaktion dar. Ein Zinsschock oder gar eine Rezession sind sehr unwahrscheinlich. Nachdem es in 14 (!) der vergangenen 15 Monate bei DAX & Co. bergauf ging, war eine Gegenbewegung überfällig. Konjunkturbild und Zinsausblick bleiben unverändert. Prognosen für DAX und Euro Stoxx 50 bestätigt (14.000 / 4.000 Punkte). US-Aktienmarkt dürfte stärker leiden als der günstig bewertete DAX (KGV-2019e 11,8)   Im stärksten Abverkauf seit 2016 haben die Aktienmärkte weltweit gestern deutlich an Boden verloren. Insbesondere an den US-Börsen fielen die Kurse überproportional. Auch wenn die Höhe der Kursverluste nach der lang andauernderen Rallye-Phase zunächst verstörend wirkte, so kam die Korrektur letztlich wenig überraschend. In der Spitze ging es seit der Wahl Donald Trumps, in der sogenannten „Trump-Rallye“, beim Dow Jones und beim Nasdaq-100 knapp 50% bergauf, beim S&P 500 40% und auch der DAX stieg immerhin noch um ein Drittel – dieses…

S&P 500: Gewinnsprung so stark wie zuletzt 2011 – und es wird noch viel besser

Mit dem Zahlenwerk von Großkonzernen wie JP Morgan und Wells Fargo hat die Berichtssaison der amerikanischen Unternehmen zu den Ergebnissen des 4. Quartals 2017 ihren Anfang genommen. In den kommenden Wochen wird sich der Ergebnisreigen zunächst in den USA fortsetzen, bevor dann auch die europäischen Konzerne berichten werden. Bereits ohne die jüngste Steuerform, die „Corporate America“ schon bald einen deutlichen Ergebnissprung liefern wird (vergleiche früheren Blogeintrag), ging es der Mehrzahl der US-Firmen im Abschlussquartal ohnehin schon sehr gut. Wir rechnen mit einem Gewinnanstieg der S&P 500 Unternehmen um fast 14% (Umsatzwachstum +10%). Zuletzt hatte es im 4. Quartal 2011 ein ähnlich hohes Gewinnwachstum gegeben. Treibende Kräfte für diese Entwicklung sind die deutlich anziehende Gewinne in den Branchen Energie/Erdöl (+134%), Grundstoffe (+29%), Technologie (+16%) und Versorger (+12%). In Anbetracht des 2018 deutlich angezogenen Ölpreis, vor allem aber auch dank der Steuerreform, rechnen wir damit, dass das Gewinnwachstum beim S&P 500 2018…

1 2