Finanzmärkte

ESG – Eine nachhaltige Welle überrollt die Finanzbranche

Das Thema ESG übernimmt im Investmentprozess eine zunehmend wichtige Rolle. Die Performance ist mit herkömmlichen Indices vergleichbar. Anleger können somit auf nachhaltige Strategien setzen, ohne Abstriche bei der Performance erwarten zu müssen. Gleichzeitig kann dadurch Druck auf Unternehmen ausgeübt werden, nachhaltiger zu wirtschaften. Ein guter Ertrag und ein gutes Gefühl sind somit vereinbar. Die Definition von Nachhaltigkeit im Investmentprozess ist bislang sehr heterogen. Einer der wesentlichsten Unterschiede besteht darin, dass ein großer Teil der Produkte mit Ausschlussfiltern arbeitet, der andere Teil hingegen direkte ESG-Themen (wobei „E“ für Umweltbewusstsein (Environmental), „S“ für Sozial und „G“ für Betriebsführung (Governance) steht) in der Anlagestrategie verankert hat. Bei Produkten im Aktienbereich kommt zusätzlich die Herausforderung hinzu, dass anders als bei „Green-Bonds“, typischerweise eine Zweckbindung an umweltfreundliche Projekte nicht möglich ist. Aktienprodukte stützen sich stärker auf ESG-Ratings. Die Kundennachfrage nach ESG-Produkten hat deutlich zugenommen. Asset Manager mit einem verwalteten Vermögen von 90 Billionen USD bekennen…

US-Wirtschaft profitiert von steigenden Schulden, ein Beispiel für andere Länder?

In Deutschland ist eine hitzige Debatte über die Sinnhaftigkeit der Schuldenbremse entbrannt. Dabei bietet die jetzige Regelung der Regierung eigentlich genug Flexibilität, diese möchte man aber nicht nutzen. In den USA geht man dagegen einen völlig anderen Weg, was zu einer deutlichen Ausweitung des Defizits im staatlichen Haushalt geführt hat. Insbesondere die Steuersenkungen und wachsende Sozialkosten haben die Lücke im US Bundeshaushalt deutlich vergrößert. Vor allem die finanzielle Entlastung der Unternehmen und der privaten Haushalte hat für positive Konjunkturimpulse gesorgt hat. Durch die Steuersenkungen der Trump’schen Regierung sind die Unternehmen Schätzungen zu Folge um rund 80 Mrd. US-Dollar entlastet worden und die privaten Haushalte um rund 120 Mrd. US-Dollar. Dies alleine dürfte zu einem Wachstumsplus von rund 0,7 %-Punkten beigetragen haben. Bei einem erwarteten BIP-Wachstum von 2,3% gg. Vj. im Jahr 2019 ist das ein nicht unerheblicher Beitrag. Ob geplant oder nicht, mit diesen Maßnahmen hat die US-Regierung die Wirtschaft…

EZB ist am Rande ihrer Möglichkeiten angekommen

Die EZB hat heute eigentlich fast alles geliefert, was sich die Investoren gewünscht haben. Der Einlagesatz ist wie erwartet auf minus 0,5% abgesenkt worden. Begleitet wird diese Maßnahme durch einen Freibetrag, für den kein Negativzins anfällt. Zweck dieser Staffelung ist es, die Belastungen der Banken durch den negativen Einlagenzins in Grenzen zu halten. Die Staffelung dürfte insbesondere für deutsche, französische und niederländische Banken eine Erleichterung bringen. Diese halten mit zusammen knapp 70% den größten Teil an den Überschussreserven bei der EZB. Die EZB muss jedoch darauf achten, dass die Geldmarktsätze durch dieses abgestufte System nicht in Bewegung nach oben geraten. Die Anleihekäufe sollen zum 1. November wiederaufgenommen werden – diesmal jedoch ohne festes Enddatum. Das Programm soll nahezu solange durchgeführt werden, bis sie die Leitzinsen wieder erhöht. Da das sehr lange dauern kann, ist dies ein klares Signal an die Märkte, dass die EZB bis auf weiteres sehr expansiv agieren…

EZB muss sich für ein neues Anleihekaufprogramm mehr Spielraum schaffen

Die EZB bereitet eine Wiederaufnahme der Nettoneukäufe von EWU-Staatsanleihen (PSPP) vor, die sie bereits auf ihrer September-Sitzung verkünden könnte. Eine PSPP-Fortsetzung wäre unter den gegenwärtigen Programmbedingungen allerdings zeitlich stark beschränkt. Bereits nach etwa sieben Monaten dürfte das ESZB im Fall von Deutschland das Emittenten-Limit erreichen. Eine Änderung der PSPP-Bedingungen wird deswegen vielfach diskutiert. In der Praxis dürften sich Anpassungen aber deutlich schwieriger als gemeinhin angenommen gestalten. Eine Anhebung des Emittenten-Limits von derzeit 33% auf 50% könnte nicht nur gegen das Verbot der monetären Staatsfinanzierung verstoßen, sie bliebe ohne Anpassung des Emissions-Limits nahezu wirkungslos. Eine Änderung des Emissions-Limits von derzeit überwiegend 33% würde jedoch ebenfalls Fragen nach sich ziehen. Alle seit 2013 begebenen EWU-Staatsanleihen enthalten eine Euro area model Collective Action Clause (CAC). Hielte die EZB in Zukunft mehr als 33% des ausstehenden Kapitals einer Emission, müsste sie zumindest ihre bisherige politisch neutrale Haltung aufgeben. Insbesondere in Krisenfällen, in denen beispielsweise…

Sommerruhe fällt aus

Die sommerliche Ruhe fällt dieses Jahr aus. Die Krisen dieser Welt verschärfen sich allenthalben. Dabei steht natürlich die Entwicklung des Handelskonflikts zwischen USA und China im Mittelpunkt der Diskussion an den internationalen Finanzmärkten und auch hier dreht sich die Eskalationsschraube munter weiter. Langsam zeigen sich hier auch realwirtschaftliche Folgen. Das Welthandelswachstum stagniert und die Wachstumsperspektiven verdüstern sich – die exportorientierten Volkswirtschaften sind dabei überproportional betroffen. Dies geht nicht spurlos an den Bilanzen der Unternehmen vorbei. In der laufenden Berichtssaison gab es bereits einige Gewinnwarnungen und die Qualität der Unternehmensbilanz hat sich im Durchschnitt verschlechtert. Insgesamt hat sich der Ausblick spürbar eingetrübt. Die Aktienmärkte haben diese Entwicklung bislang ignoriert. Jedoch mit der Ankündigung, dass die Zölle in den USA für chinesische Einfuhren weiter ausgeweitet werden sollen, sind die Dämme nun doch gebrochen. Auch wenn der Ausblick für die Aktienmärkte nicht vielversprechend ist, könnten die negativen Renditen bei Anleihen mit guter Bonität…

EZB ändert die Inflationssteuerung

Wenn die jüngste Pressekonferenz von EZB-Chef Mario Draghi eine Sache gezeigt hat, dann die, dass die Währungshüter mit der Inflationsentwicklung alles andere als zufrieden sind. Insbesondere die Inflationserwartungen bereiten Sorgen, da diese mittlerweile diejenigen Niveaus unterschritten haben, die bei Auflegung der Netto- Anleihekäufe beziehungsweise bei der Aufstockung der Anleihekäufe von 60 auf 80 Mrd. Euro herrschten. Die Währungshüter haben verschiedene Maßnahmen ergriffen, damit die Inflationserwartungen nicht ihre Verankerung verlieren. So wurde erst im Juni die Forward Guidance bis Mitte 2020 verlängert. Außerdem hatte die EZB neue TLTROs auf den Weg gebracht. All diese Maßnahmen scheinen jedoch kaum Wirkung entfaltet zu haben, denn die Inflationserwartungen sind weiter gesunken. Diese Entwicklung könnte in einer letzten Konsequenz darauf hindeuten, dass die Marktteilnehmer befürchten, die EZB habe die Kontrolle über die Inflation verloren. Vor diesem Hintergrund haben die Währungshüter zu einem weiteren Schachzug gegriffen, um die Sorgen des Marktes zu zerstreuen und die Inflationserwartungen…

1 2 6