Konjunktur

Stürzt auch Italien in den Schuldenstrudel?

Italien hat große Probleme – die Wirtschaft wächst seit Jahren kaum noch, der staatliche Schuldenberg wird immer höher. Trotzdem stand das Land bisher nicht im Fokus der Märkte, wenn es um die kritischsten Schuldner im Euro-Raum ging. Die Aufschläge, die der italienische Staat für seine Anleihen zahlen muss, haben sich in den letzten zwölf Monaten kaum verändert, während sie sich für Griechenland, Portugal und Irland vervielfacht haben. Erst die jüngste Rating-Verschlechterung hat neue Besorgnis ausgelöst.

Bankaktien – Günstig bewertet, aber aus gutem Grund

Der europäische Bankensektor notiert nach dem Kursrückgang mit einem Kurs-Buchwertverhältnis (KBV) von 0,8. Gemessen am historischen Durchschnitt seit 1994 (1,7) ist der Bankensektor damit um rund 50% unterbewertet. Da der Aktienmarkt insgesamt ebenfalls deutlich unterhalb seines historischen Bewertungsdurchschnitts notiert, verzerrt diese Betrachtung das Bild. Relativ zum Gesamtmarkt beträgt die Unterbewertung des Bankensektors derzeit auf KBV-Basis 35%, auf Basis KGV sind es 11%.

Deutsche Konjunktur: Besser wird’s nicht

Die deutsche Konjunktur boomt, nie seit der Wiedervereinigung lag das Wachstum so hoch wie zu Jahresbeginn 2011. Zu dem beeindruckenden Plus von mehr als 5% haben sowohl die starken Exporte, aber auch die anziehenden Investitionen in Maschinen und Bauten beigetragen. Sogar der private Konsum, der in den letzten Jahren stets nur schleppend vorankam, lag zu Jahresanfang knapp 2% höher als vor Jahresfrist.

Die Zinsrichtung zeigt aufwärts

Die Inflation im Euroraum steigt in diesem Jahr voraussichtlich auf 2,6% und überschreitet damit das Zwei-Prozent-Ziel der EZB deutlich. Auch die jüngste Leitzinserhöhung hat daran wenig geändert. Erst im kommenden Jahr dürfte die Teuerungsrate wieder etwas niedriger ausfallen. Die Haushaltsdefizite verschiedener EWU-Länder haben in den vergangenen Jahren extreme Ausmaße angenommen. Vor allem die Verschuldung Griechenlands wird die Märkte in den nächsten Monaten in Atem halten.

1 173 174 175