Politik

Bitcoin auf der Jagd nach neuen Rekorden?

Die führende Kryptowährung Bitcoin hat sich mit knapp 16.000 USD jüngst in Kurshöhen empor gewagt, die seit Anfang 2018 nicht mehr verzeichnet wurden. Dieses Niveau allein auf das Hin und Her bei der US-Präsidentschaftswahl und eine damit potenziell einhergehende Unsicherheit über die politische Zukunft der größten Volkswirtschaft der Welt zurückzuführen, greift dabei sicherlich zu kurz. Zum einen kann angesichts aufwertender Schwellenländerwährungen und weltweit steigender Aktienkurse von einer großen Verunsicherung nicht die Rede sein. Zum anderen hält die Aufwärtsbewegung der Kryptowährung bereits seit Anfang September an. Treiber der positiven Dynamik ist vor allem die Hoffnung auf eine langfristig höhere Nachfrage und wachsende allgemeine Akzeptanz. Grundlage dieser Einschätzung mit Blick auf institutionelle Investoren sind Meldungen über die Vermögensverwalter Grayscale und Fidelity. Der Bitcoin-Fonds des erstgenannten verzeichnete zuletzt Rekordzuflüsse, während Fidelity ankündigte, entsprechende Aktivitäten auf Asien auszuweiten. Die Aussicht auf mehr Nachfrage vonseiten privater Haushalte dürften Bitcoin-Anhänger mit Ankündigungen des Zahlungsdienstleisters Paypal in…

Wenn das Warten zur Qual wird…

Der Wahlkampf in den USA war lang und zeitweise auch schmutzig. Das war zu befürchten. Sein Ende wurde deshalb so stark wie selten zuvor herbeigesehnt. Doch das Warten ist mit dem Wahltag nicht zu Ende gegangen. Denn die Hoffnung auf ein eindeutiges Ergebnis der Präsidentschaftswahlen hat sich nicht erfüllt. Das Rennen ist ausgesprochen knapp. In vielen Bundesstaaten dauert das Auszählen so lange, da nicht zuletzt aufgrund der Corona-Pandemie sehr viele Wähler ihre Stimme per Briefwahl abgegeben haben. Und diese Tatsache vor allem ist es, die nun wohl ein längeres juristisches Nachspiel haben wird. Das Warten geht also weiter. Unterdessen ist es relativ klar, dass der Gewinner der Präsidentschaftswahlen, wenn er denn endlich feststehen wird, es nicht nur mit einem tief gespaltenen Land, sondern auch mit gespaltenen Mehrheiten im Kongress zu tun haben wird. Denn das Repräsentantenhaus bleibt sehr wahrscheinlich in demokratischer Hand, während die Republikaner allem Anschein nach ihre Mehrheit…

Teil-Lockdown setzt Wirtschaft unter Druck

Am Mittwoch haben sich Bundesregierung und Ministerpräsidenten unter dem Eindruck der rapide ansteigenden Corona-Neuinfektionen für die Verhängung eines „Teil-Lockdowns“ ab dem 2. November entschieden. Gaststätten und etliche Dienstleistungsbranchen müssen erneut für vier Wochen schließen, Ladengeschäfte dürfen dieses Mal aber – unter Auflagen – geöffnet bleiben. Auch Schulen und Kindertagesstätten bleiben offen. Für viele Betriebe in der Gastronomie ist das natürlich der „worst case“, selbst wenn großzügige Ausgleichszahlungen in Aussicht gestellt wurden. Auch für den Einzelhandel brechen harte Wochen an. Es besteht zwar die Hoffnung, dass das Weihnachtsgeschäft nicht gänzlich verloren geht. Aber die schwierigen Umstände dürften viele Kunden vom gewohnten Einkaufsbummel abhalten und noch mehr Umsätze zu den Onlinehändlern verschieben. Der gewünschte Effekt der Mehrwertsteuersenkung wird dem stationären Einzelhandel also nur sehr begrenzt zugutekommen. Wie stark die Industrie in Mitleidenschaft gezogen wird, hängt nicht zuletzt davon ab, in welchem Maße auch die Konjunktur bei den wichtigsten Handelspartnern im laufenden Quartal…

US-Wirtschaft wächst vor Präsidentschaftswahl kräftig, Ankündigungen der Bewerber müssen Taten folgen

Wenige Tage vor der Präsidentschaftswahl meldet das Bureau of Economic Analysis ein überaus kräftiges Wirtschaftswachstum für das dritte Quartal: Zwischen Juli und September ist das Bruttoinlandsprodukt der USA mit einer annualisierten Rate von mehr als 33 Prozent gegenüber dem Vorquartal gewachsen! Die starken Nachholeffekte nach der Lockerung von Corona-Restriktionen und die staatlichen Stützungsmaßnahmen haben für einen ordentlichen Schub gesorgt. So trieb vor allem die rege Konsumtätigkeit die Wirtschaft an. Den enormen Coronabedingen Konjunktureinbruch im ersten Halbjahr hat die Wirtschaft damit zwar noch nicht ausgeglichen. Das BIP liegt noch 3,5 Prozent niedriger als vor der Corona-Rezession – im vierten Quartal 2019. Die jüngsten Wachstumszahlen zeigen aber, dass sich die Wirtschaft eigentlich auf einem sehr guten Weg befindet. Doch der weitere Erholungspfad ist mit vielen Steinen gesät: Zum einen steigen auch in den USA die Corona-Neuinfektionen rasant an und erhöhen das Risiko neuer Eindämmungsmaßnahmen. Wichtige Handelspartner begeben sich bereits wieder in einen…

Die EZB wartet noch

Die heutige EZB-Ratssitzung wurde mit Spannung erwartet. Angesichtes stark steigender Neuinfektionszahlen und einer sukzessiven Verschärfung der Restriktionsmaßnahmen in Europa stiegen die Erwartungen im Vorfeld der Sitzung, dass es schon heute neue Lockerungsmaßnahmen verkündet werden könnten. Diese blieben zwar aus, allerdings wurde die Tür für weitere Lockerungen weit aufgestoßen. In der Pressekonferenz betonte Frau Lagarde, dass die stark steigende Zahl der Neuinfektionszahlen sowie die Maßnahmen zur Eindämmung dieser Entwicklung auf dem kurzfristigen Ausblick lasten würden. Die Risiken für den weiteren Ausblick seien klar abwärtsgerichtet. Daher sei es auch erforderlich, dass die Unterstützung der Wirtschaft durch die Fiskalpolitik auf nationaler und europäischer Ebene entschlossen fortgesetzt werde. Der Fokus richtet sich nun auf die Sitzung am 10. Dezember. Dann werden die Notenbanker ihre neuen Projektionen für Wachstum und Inflation vorlegen. Diese dürften für das vierte Quartal und auch für den Beginn des kommenden Jahres deutlich niedriger als bisher ausfallen. Frau Lagarde betonte, dass die…

Trends im deutschen Einzelhandel

  Im August stand für den deutschen Einzelhandel ein Plus in Höhe von 3,0 Prozent gegenüber dem Vorjahr zu Buche. Sicherlich hat der seit Juni geltende niedrigere Mehrwertsteuersatz von 16 Prozent seinen Anteil an dieser Entwicklung, aber auch schon in der ersten Jahreshälfte konnte der Sektor wachsen. Der Internethandel profitierte dabei bisher mit weitem Abstand am meisten von der Corona-Krise. Aber auch die Umsätze im Lebensmittelhandel und in Apotheken legten zu, ebenso wie in Baumärkten und zuletzt auch wieder in Möbelhäusern. Warenhäuser und Bekleidungshandel sehen sich dagegen mit starken Umsatzeinbußen konfrontiert.    

1 2 3 130