Technische Analyse

Hinweis: Die hier publizierten Beiträge zur technischen Analyse werden erstellt von Experten aus dem Team von Stefan Bielmeier. Dabei agiert die technische Analyse grundsätzlich unabhängig von der Fundamentalanalyse, sodass die Ergebnisse der technischen Analyse von den Ergebnissen der Fundamentalanalyse abweichen können.
DAX: Warten auf den nächsten Impuls

In der vergangenen Woche stand die Kursentwicklung beim deutschen Blue Chip-Index zunächst ganz im Zeichen der Verarbeitung der zugenommenen politischen Verunsicherung (Spekulationen über ein mögliches Trump-Amtsenthebungsverfahren, sog. „Impeachment“). Die dann bereits am Donnerstag erfolgte Erholungsbewegung konnte zum Wochenanfang nicht fortgesetzt werden. Unverändert zeigt sich damit eine Konsolidierungsbewegung, die oberhalb des wichtigen 38,2%-Fibonacci-Retracements des April-Aufwärtstrends bei 12.500 verläuft. Hierdurch hat der Index eine sog. „Minimalkorrektur“ in Bezug auf den letzten positiven Aufwärtstrendimpuls durchlaufen. Selbst bei einem Durchbruch unter die 12.500 Punkte-Marke stellt sich mit dem Bewegungshoch von Anfang April bereits um 12.375 Punkte das nächste wichtige Auffangbecken für fortgesetzte Abgaben dar. Zusammen mit der kurzfristig „überverkauften“ Situation (siehe „Projection Oscillator“ in der Grafik) sehen wir insgesamt eine gute Chance für die zügige Herausbildung neuer Allzeithochs. Das nächste Ziel auf der Oberseite ist bei 13.060 Punkten anzusiedeln (161,8%-Fibonacci-Retracement der o.g. „Minimalkorrektur“). Das erhöhte politische Risiko hatte dabei auch seine ungünstige Wirkung auf…

DAX: Erneuter Anlauf nach oben auf der Agenda

Nach der am Donnerstagmittag begonnenen Erholungsbewegung konnte der deutsche Blue Chip-Index diese am Freitag zunächst fortsetzen. Durchgreifendes Kaufinteresse war dabei aber nicht auszumachen, so dass dieser -über den gesamten Handelstag gesehen- nicht wirklich viel an Terrain wettmachen konnte. Die anderen großen Indizes aus der DAX-Familie konnten sich dagegen teils dynamisch von ihren zuletzt markierten Konsolidierungstiefs absetzen, was für den deutschen Aktienmarkt insgesamt ein gutes Zeichen bedeutet. Im Zuge der Konsolidierungsbewegung der letzten Handelswoche gelang es dem DAX, das wichtige 38,2%-Fibonacci-Retracement des April-Aufwärtstrends bei 12.500 Punkten zu behaupten. Damit hat der Index eine sog. „Minimalkorrektur“ in Bezug auf diesen Aufwärtstrendimpuls durchlaufen. Das Auftreten lediglich einer „Minimalkorrektur“ bedeutet generell, dass die Trendkräfte sehr stark sind. Damit ist eine 67%ige Wahrscheinlichkeit verbunden, dass der eingeschlagene Trend (in diesem Fall der Aufwärtstrend) im Anschluss fortgesetzt wird. Auch wenn die Absetzbewegung am Freitag nicht ganz überzeugend ausgefallen ist, so bleibt das Chartbild weiterhin günstig. Im…

DAX: Wichtige Unterstützungsmarke erfolgreich getestet

Auch im gestrigen Handel setzten sich die Kursverluste im deutschen Blue Chip-Index zunächst fort. Etwa um die Mittagszeit fand sich jedoch wieder Kaufinteresse, und der Markt setzte zu einer recht deutlichen Erholungsbewegung an. Diese bescherte dann der Tageskerze einen günstig zu interpretierenden „unteren Schatten“ (Differenz zwischen Tagesschluss und –tief). Mit den fortgesetzten Gewinnmitnahmen hat der DAX im gestrigen Tagestief nahezu exakt das wichtige 38,2%-Fibonacci-Retracement des kurzfristigen Aufwärtstrends vom April (12.500 Pkt.) erfolgreich getestet. Jegliches Handelsgeschehen oberhalb dieser Marke beschreibt einen intakten dynamischen Aufwärtstrend. Insofern ist der „Ausschüttler“ der letzten Tage noch nicht als bedenklich einzustufen. Das wichtigste deutsche Aktienmarktbarometer durchlief lediglich eine sog. „Minimalkorrektur“ im Aufwärtstrend. Aus markttechnischer Sicht konnte die ehemals „überkaufte“ Lage fast vollständig in eine „überverkaufte“ überführt werden (siehe „Projection Oscillator“ im Chart). Insgesamt besteht daher eine gute Chance auf eine positive Trendfortsetzung. Das nächste Ziel auf der Oberseite wäre dann bei 13.060 Punkten abzuleiten (161,8%-Fibonacci-Retracement der…

DAX: Konsolidierungsbewegung weitet sich aus

Einen insgesamt recht schwankungsintensiven Handelstag legte der deutsche Blue Chip-Index gestern hin. Nach einer schwächeren Eröffnung setzten recht zügig erste Zukäufe am Markt ein, die jedoch im Zuge einer negativen Wall Street am Nachmittag wieder konterkariert wurden. Das letzte Reaktionstief im laufenden kurzfristigen Aufwärtstrend um 12.660 Punkte wurde dabei bereits durchbrochen. Obwohl der DAX jeweils ein neues Bewegungs- bzw. Allzeithoch am Montag und Dienstag herausgebildet hatte, etablierte sich damit im weiteren Verlauf keine Anschlussnachfrage. Diese Ermüdungserscheinung im Aufwärtstrend wird zugleich auch auf Basis der Candlestick-Technik bestätigt. Die Herausbildung einer „Hanging Man“-Tageskerze am Montag bzw. eines „Tweezer“-Tops mit den beiden Tageskerzen vom Montag und Dienstag deuteten bereits einen fortgesetzten Konsolidierungsbedarf an. Unverändert gilt dabei, dass fortgesetzte Gewinnmitnahmen, die oberhalb des 38,2%-Fibonacci-Retracements des kurzfristigen Aufwärtstrends um 12.500 Punkte verbleiben, als günstig für den weiteren Kursverlauf beim DAX zu interpretieren sind. Im kurzfristigen Kontext sollte jedoch im Bereich des „Minimal-Korrekturrisikos“ um 12.500 Punkte…

DAX: Wieder kaum Anschlusskäufe nach neuem Bewegungshoch

Nach moderater Eröffnung pendelte der deutsche Blue Chip-Index gestern zunächst seitwärts, ehe am Nachmittag die Herausbildung eines neuen Bewegungs-, zugleich Allzeithochs gelang. Dieses lag bei 12.842 Punkten. Daraufhin setzten Gewinnmitnahmen ein, welche der Tageskerze einen etwas unschönen „oberen Schatten“ (Differenz zwischen Tageshoch und –schluss) bescherten. Mit der Herausbildung jeweils eines neuen Bewegungshochs am Montag und Dienstag wurde der Aufwärtstrend auf allen wesentlichen Zeitebenen (primär, sekundär & tertiär) als charttechnisch intakt bestätigt. Nach vorheriger fünftägiger Seitwärtsphase kommt dabei allerdings kaum Momentum auf. Der Übergang zu einem neuen positiven Trendimpuls ist zumindest (noch) nicht zu erkennen. Trotz dieses „Schönheitsfehlers“ ist der April-Aufwärtstrendimpuls weiterhin bei weitem als ungefährdet anzusehen. Es gilt, dass fortgesetzte Gewinnmitnahmen, die oberhalb des 38,2%-Fibonacci-Retracements dieses Aufwärtstrends um 12.500 Punkte verbleiben, als günstig für den weiteren Verlauf zu interpretieren sind. Um selbst dieses „Minimal-Korrekturrisiko“ auszuschöpfen, müsste der Index überhaupt erst unter das letzte kurzfristige Reaktionstief bei 12.660 Punkten (jeweils Tagestief…

DAX: Missglückte Trendfortsetzung

Zunächst sah es recht vielversprechend aus. Mit einem dynamischen positiven Impuls eröffnete der deutsche Blue Chip-Index den gestrigen Handelstag auf einem neuen Allzeithoch. Diese günstige Eröffnung stellte jedoch keinen zusätzlichen Kaufanreiz für die Mehrheit der Marktteilnehmer dar, so dass Gewinnmitnahmen die Etablierung eines erneut positiven Trendimpulses verhinderten. Insgesamt ist damit der seit letzter Woche laufende Konsolidierungsmodus noch nicht zu einem schnellen Abschluss gekommen und der Übergang zu einem neuen positiven Trendimpuls zunächst vertagt. Die seit der letzten April-Woche kurzfristig „überkaufte“ Situation (siehe „Projection Oscillator“ in der Grafik) konnte zumindest abgebaut werden, was gegenwärtig eine gesunde Basis für die Fortsetzung des positiven Trendverlaufs darstellt. Weiterhin gilt, dass Gewinnmitnahmen, die oberhalb des 38,2%-Fibonacci-Retracements des letzten aufwärts gerichteten Impulses von Ende April um 12.490 Punkte verbleiben, als günstig für den weiteren Verlauf zu interpretieren sind. Das nächste Etappenziel im laufenden Aufwärtstrend bildet der Bereich um 13.300 Punkte. Günstig zu werten ist daneben die…

1 2 73