Bad Banks

EZB spricht sich für staatliche Bad Banks aus, aber nicht uneingeschränkt

Europas Banken leiden unter einem riesigen Berg an zahlungsgestörten Krediten. Ende 2015 vereinten die 130 größten Banken der Eurozone nach Angaben der EZB wertberichtigte Aktiva von rund 1 Bio. Euro auf sich. Dabei sind deren Anteile an den Bruttokrediten (NPL-Quote) sehr ungleich über die einzelnen Länder verteilt. Nach Daten der European Banking Authority (EBA) lag die NPL-Quote Ende März EU-weit bei 5,7%, in Spanien aber beispielweise bei 9,1%, in Portugal bei 20,5%, in Irland bei 23,2% und in Italien bei 21,4%. Zum Vergleich: In den USA summierten sich die NPL auf gerade einmal 1,5%. Der hohe Bestand an zahlungsgestörten Krediten erfordert aber einen hohen Bearbeitungsaufwand in den Banken, bindet enorme Managementkapazitäten, belastet die Ertragslage, da die Kredite keine Einnahmen generieren, aber Refinanzierungsaufwand und Risikovorsorge verursachen und binden vor allem sehr viel Eigenkapital. Damit steht dieses Eigenkapital nicht für die Vergabe neuer Kredite zur Verfügung. Da die generelle Ertragslage der Banken…