Notenbank

Wieviel Politik verträgt die US Notenbank?

In diesem Jahr werden wie üblich vier stimmberechtigte FOMC-Mitglieder ausgetauscht. Aufgrund der jährlichen Rotation bei den Stimmrechten wird das geldpolitische Entscheidungsgremium 2017 wieder stärker von geldpolitischen Tauben dominiert. Diese befürworten eher einen vorsichtigen Zinsanhebungspfad. Der Finanzmarkt rechnet mit zwei bis maximal drei Zinserhöhungen. Wir erwarten für dieses Jahr, dass die Fed zwei Mal die Leitzinsen um jeweils 25 Basispunkte anheben wird. Die derzeit unbesetzten Stellen im Gouverneursrat könnte der neugewählte US-Präsident zum Anlass nehmen, um relativ schnell Einfluss auf das oberste Entscheidungsgremium zu bekommen. Außerdem steht zu befürchten, dass er weder die Amtszeit als Fed-Vorsitzende von Janet Yellen, die am 03. Februar 2018 endet, noch eine weitere Amtsperiode für den Fed-Vize Stanley Fischer genehmigen wird. Bis Mitte 2018 könnte Trump damit vier von sieben Gouverneuren neu besetzt haben und damit die geldpolitischen Entscheidungen politisiert haben. Ein weiterer spannender Punkt dürfte sein, ob es der Kongress mit dem neuen Präsidenten an…

Aktienmärkte und Notenbanken – sie können nicht voneinander lassen

Das fundamentale Umfeld für die Aktienmärkte hat sich zuletzt nicht günstig entwickelt. Die Daten zur außenwirtschaftlichen Entwicklung Chinas haben enttäuscht und auch die Konjunkturdaten aus Deutschland lagen unter den Erwartungen. Zudem setzt die deutsche Euro-Aufwertung den europäischen Aktienmärkten zu, damit die Wettbewerbsfähigkeit und Profitabilität der europäischen Unternehmen verringert wird. Die Aufwertung des Euro könnte sich auch noch weiter fortsetzen. In der kommenden Woche dürfte die amerikanische Notenbank die Zinsen anheben, die in der Geschichte der Notenbanken längste und beste vorbereitete Zinswende. Es gibt eigentlich kaum Zweifel, dass die Fed diese Zinswende vollzieht. Umso wichtiger wird es aber sein, was die Fed Vorsitzende Frau Yellen zum weiteren Ausblick sagen wird. Hier gibt es aus meiner Sicht wiederum Überraschungspotenzial. Aktuell verläuft die US-Konjunktur eher schleppend und der Inflationsausblick hat sich wegen den weiter fallenden Ölpreisen aufgehellt. Entsprechend sollte es nicht überraschen, wenn die weitere Zinspolitik sehr vorsichtig ausgestaltet werden wird und weitere…