Weltwirtschaft

Die Weltwirtschaft ist bislang nicht bedroht

Wie schon im vergangenen Sommer hat ein Einbrechen des chinesischen Aktienmarktes in den letzten Tagen Schockwellen rund um den Globus geschickt. Auch in Europa und den USA haben die Kurse kräftig nachgegeben, die Signale aus China werden als Vorboten eines wirtschaftlichen Einbruchs interpretiert. Die chinesische Währung hat auf den tiefsten Stand seit fünf Jahren abgewertet, der Ölpreis ist mit etwas mehr als 32 US-Dollar sogar so niedrig wie seit mehr als 11 Jahren nicht mehr. Sind das tatsächlich Anzeichen für eine sich verschärfende, weltweite Wirtschaftskrise? Nein, aus meiner Sicht nicht. Bereits im letzten Sommer hat sich gezeigt, dass der momentan viel zitierte Zusammenhang zwischen Aktienmarkt und Konjunktur in China so überhaupt nicht gegeben ist. Weder taugten die Aktienmärkte in der Vergangenheit als Frühindikatoren für das Wirtschaftswachstum, noch gehen vom Auf und Ab des Marktes nennenswerte Effekte auf die chinesische Konjunktur aus. Wir haben das auch in diesem Blog schon mehrfach…