Wirtschaft

Japans Wirtschaft mit starkem Abwärtsschwung

Die japanische Wirtschaft ist im Schlussquartal 2019 mit -1,6 Prozent (Q /Q) deutlich stärker geschrumpft als erwartet. Dass die Gesamtnachfrage sinken würde, war wegen der Mehrwertsteueranhebung zum 1. Oktober 2019 unvermeidbar. Aber nun ist trotz aller Maßnahmen der Regierung zur Abfederung des Mehrwertsteuerschocks die heftigste Minusrate seit fünfeinhalb Jahren gemeldet worden. Allein der Konsum sank am Jahresende um fast 3 Prozent gegenüber dem Vorquartal. Dämpfende Wirkung hatten aber nicht nur die höhere Verbrauchssteuer, sondern auch die Taifune im letzten Oktober. Dabei waren der November und Dezember unerwartet warm, sodass Winterkleidung in den Regalen der Einzelhändler blieb und für Umsatzausfälle sorgte. Japans Exporte wiederum waren im Zuge schwächerer Nachfrage aus China ebenfalls rückläufig, ebenso die Investitionen der Unternehmen. Für das Gesamtjahr 2019 steht jetzt ein gesamtwirtschaftlicher Zuwachs von 0,8 Prozent zu Buche. Die Sorge wächst, dass Japan vorerst im „Schrumpfungsmodus“ verharren könnte. Die Abwärtsrisiken sind durch den Coronavirus jedenfalls deutlich gestiegen….